StartseiteRegionalRegion TuttlingenRietheim-WeilheimAufgegabelt: Auf dem Rußberg gibt’s das Lamm von nebenan

Aufgegabelt

Aufgegabelt: Auf dem Rußberg gibt’s das Lamm von nebenan

Rietheim-Weilheim / Lesedauer: 3 min

Im Hinterland heute noch eine Wirtschaft zu finden, die durchgehend warme Küche anbietet, gibt’s das eigentlich noch? Die Rose Rußberg zeigt: „Ja freilich!
Veröffentlicht:25.03.2023, 06:00

Artikel teilen:

Im Hinterland heute noch eine Wirtschaft zu finden, die durchgehend warme Küche anbietet, gibt’s das eigentlich noch? Im Gasthaus Rose Rußberg würden sie bei der Frage mit „Ja freilich!“ antworten. Denn tatsächlich lässt sich die Küche im ländlichen Lokal zwischen Tuttlingen und Spaichingen nicht lumpen und serviert von 11 bis 22 Uhr ihre Speisen. Im großen alten Gastraum scheinen die dunklen Deckenbalken das Fachwerk der Fassade ins Innere zu verlängern. Braun–beiger Steinboden, Holzmobiliar sowie eine Bierkrugsammlung bestimmen das Bild. Ein amtlich wirkendes Schild in der Nähe der Theke fällt lustig auf. Denn da steht, dass man mitgebrachte Hunde nicht gerne auf Bänken und Stühlen sieht.

Das Ehepaar Marquardt schmeißt den Laden seit bald 35 Jahren, wie das Zeitungsarchiv verrät. Die Jahre sieht man Gastgeberin Marion Marquardt aber kaum an. Flink steht sie am Tisch, um die Bestellung aufzunehmen. Der Patron, Ehemann Dieter Marquardt, plaudert derweil angeregt mit einem der Mittagsgäste. An einem Tisch sitzt ein Quartett älterer Herren beim Bier.

Die Karte liest sich ohne jede Ironie ein bisschen wie das Überbleibsel aus den 1980er–Jahren. Die damals typischen Toasts — Garnitur Hawaii oder Jäger — haben in der Rose überlebt, nicht zu vergessen der gebackene Camembert. Ansonsten schwäbelt es: Von Kässpätzle (merkwürdigerweise mit Pilzrahm serviert) über Zwiebelrostbraten bis hin zum Rahmschnitzel ist vieles dabei, was klassische Gutbürgerlichkeit zu bieten hat.

Der Salat fällt klassisch aus.
Der Salat fällt klassisch aus. (Foto: nyf)

Los geht’s mit einer nicht weiter erwähnenswerten Suppe, in der blättrig geschnittene Scheiben einer Maultasche schwimmen. Nicht gerade die hohe Brühenkunst — dafür fehlt’s an Fleischgeschmack — doch gut genug, um den Appetit anzuregen. Dabei hilft ein gemischter Salat, der ein würziges Dressing mitbringt. Die Gurken sind zwar etwas lätschig, der Krautsalat dafür stramm knackig, die Salatblätter tadellos frisch.

Der Lammbraten lässt den Kritiker schwärmen

Mit der Bestellung von der Karte der Lammspezialitäten kommt richtig Stimmung auf: Gleich vier Scheiben eines wunderbar zarten Bratens, vermutlich aus der Keule, dehnen sich auf dem Teller aus. Buttrige Spätzle mit Bröseln und grüne Bohnen sind auch dabei.

Eine anständige Soße ist reichlich vorhanden, sodass die Spätzle nicht trocken verspeist werden müssen. Da stimmt auch die Würze, wobei das Aroma des Lamms sehr gut durchkommt, ohne penetrant zu sein. Woraus sich schließen lässt, dass es sich um ein wirklich junges Tier handelt. Die Karte verrät die Herkunft: Bioweideland vom Rußberg, also von nebenan.

Das cremige Ende serviert die Chefin in einem Bügelglas: Panna Cotta mit Mangosoße — einfach, aber gut. So unkompliziert wie die Rose insgesamt, die zwar ein wenig aus der Zeit gefallen scheint, aber vermutlich gerade deshalb ihre treue Kundschaft hat.

Panna Cotta mit Mangosoße
Panna Cotta mit Mangosoße (Foto: nyf)

Gasthaus Rose Rußberg

Rußberg 39

78604 Rietheim–Weilheim

Tel. 07424—6117

www.rose–russberg.de

geöffnet Mittwoch bis Sonntag ab 11 Uhr, Montag und Dienstag Ruhetage. Hauptgerichte 9,30 bis 27,80 Euro.