StartseiteRegionalRegion SigmaringenVernissage „Kunst trifft Geschichten“ in der Holzmühle

Meine Heimat

Vernissage „Kunst trifft Geschichten“ in der Holzmühle

Bad Saulgau / Lesedauer: 2min

Kunst passend zur Buchtrilogie
Veröffentlicht:31.05.2023, 19:08
Artikel teilen:

Eine zweite Ausstellung in der Holzmühle setzt künstlerisches Ausrufezeichen hinter Zeitzeugen–Erinnerungen. Nach der stilvollen Präsentation der Buchtrilogie „Aus dem Grau des Kriegs Geschichten der Geschichte“ und der zugehörigen grandiosen Theatervorstellung, widmete sich auch die Kunst dieser Thematik. Das passende Ambiente für die Ausstellung „Kunst trifft Geschichten“ war wiederum die historische Holzmühle von Stefanie und Winfried Beller. Und wieder konnten die Künstlerinnen Amanda Knapp, Anca Jung, Claudia Gabele–Giele, D. A. Marbach, Elisabeth Geray, Kerstin Stöckler, Susanne Werner und ihr Kunstkollege Walter Müller bei ihrer Vernissage eine sensationelle Besucherzahl begrüßen.

Auf den vier Ebenen der Holzmühle verteilten sich diesmal Blätter und Skulpturen, die Themen zu Krieg, Gewalt, Angst und Schrecken auf ganz individuelle Art interpretierten. Anca Jung zeigte im Erdgeschoss um die dreißig Originale, die Erzählungen aus der Trilogie illustrieren, darunter hervorragend getroffene Portraits vieler Zeitzeugen. Amanda Knapp stellte unter anderem Bücher in verschiedensten Erscheinungsformen aus. Etwa „Verborgene Worte“, die das Schweigen vieler Kriegsteilnehmer symbolisieren. Kerstin Stöckler formt Figuren aus Zeitungspapier, das mit Geschichten bedruckt ist. Man betrachtet die Geschöpfe, blickt aber nicht in ihr Inneres. Susanne Werner und Elisabeth Geray sind über ihre heimatvertriebenen oder im Krieg kämpfenden Väter zu Zeitzeuginnen geworden und verarbeiten ihre prägenden Gefühle auf künstlerische Weise. D. A. Marbachs Exponate werfen Blicke aus dem Weltraum auf unsere Erde, die vielfache Verwundungen erlitten hat. Oder sie bearbeitet alte Landkarten. Auch hier lässt sich ein Bezug zum Thema herstellen, denn brutale Kriege verändern oft markant geographische Grenzen. Walter Müller war selbst Kriegsteilnehmer. Seine abstrakte Malerei spiegelt keine düsteren Erfahrungen, sondern verweist in leuchtenden Farben auf ein lebenswertes Hier und Jetzt.

Die druckfrische Buchtrilogie ist bereits jetzt ein Hit. Den Verkauf und die Einlösung von Büchergutscheinen übernehmen das Stadtarchiv, die Buchhandlung Schwaaz Vere sowie die Aral–Tankstelle. Weitere Infos über www.arbeitsgruppe–slg.de


Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.