StartseiteRegionalRegion SigmaringenSigmaringenFreispruch für Sigmaringer Gastronom, Kritik an Ermittlungen

Happy End für Angeklagten

Freispruch für Sigmaringer Gastronom, Kritik an Ermittlungen

Sigmaringen / Lesedauer: 1 min

Ein Restaurantbesitzer soll einen Mann illegal beschäftigt haben. Doch etwas Entscheidendes fehlt für ein Urteil.
Veröffentlicht:30.11.2023, 17:00

Artikel teilen:

Ein Restaurantbetreiber soll einen Menschen ohne gültigen Aufenthaltstitel beschäftigt haben. Jetzt ist der Prozess weitergegangen.

Zollbeamter wird misstrauisch

Während der Fasnet im Februar 2023 hatte der Lokalbesitzer Besuch von seinem Freund aus Portugal. Dieser half ihm laut Angeklagtem bei Aufräumarbeiten im Restaurant und putzte ein Fenster. Das sorgte schließlich für die Strafanzeige, denn genau in diesem Moment schaute der Zoll vorbei, um zu prüfen, ob alle Mitarbeiter im Restaurant rechtmäßig angestellt sind.

Das war ein Kumpel, der halt da war.

Der Verteidiger

Der Zollbeamte, der beim ersten Verhandlungstermin im Zeugenstand aussagte, kontaktierte die Ausländerbehörde im Sigmaringer Landratsamt und stellte fest: Dieser Mann besitzt keinen gültigen Aufenthaltstitel, er darf also nicht arbeiten.

Nur ein Freundschaftsdienst

Beim zweiten Verhandlungstermin sagte nun ein weiterer Mitarbeiter des Lokals aus, der bei dem Vorfall im Februar anwesend war. Dieser gab an, dass der Freund seines Chefs lediglich helfen wollte, sonst habe er aber keine Tätigkeiten übernommen.

Das Gericht muss beweisen, dass der Freund des Gastronomen gearbeitet hat und das können wir nicht.

Die Richterin

Der Verteidiger war gleicher Ansicht. „Das war ein Kumpel, der halt da war“, sagte er. Der Portugiese habe als guter Freund nur einmal ausgeholfen.

Freispruch des Angeklagten

Auch der Vertreter der Staatsanwaltschaft, der sich zunächst skeptisch zeigte, war sich nun sicher. Die Beweislast sei zu gering, um den Restaurantbetreiber zu verurteilen.

„Das Gericht muss beweisen, dass der Freund des Gastronomen gearbeitet hat und das können wir nicht“, sagte Richterin Rosauer. Außerdem kritisierte sie die „nicht so guten Ermittlungen des Zoll“. Schließlich wurde der Gastronom freigesprochen.