StartseiteRegionalRegion SigmaringenSigmaringenKreisbrandmeister warnt: „Wälder sollten gemieden werden“

Nach dem Schnee

Kreisbrandmeister warnt: „Wälder sollten gemieden werden“

Kreis Sigmaringen / Lesedauer: 2 min

Auch wenn aktuell kein Schnee fällt, sollte man vorsichtig sein. Die aktuelle Bevölkerungswarnung greift noch immer. Straßensperrungen werden nach und nach abgearbeitet.
Veröffentlicht:04.12.2023, 12:42

Von:
Artikel teilen:

Noch immer besteht die Bevölkerungswarnung aktuell Wälder zu meiden, da nach wie vor einige Bäume unter der Schneelast brechen könnten. Von Freitagabend bis Montag sind im Kreis Sigmaringen, laut Kreisbrandmeister Michael Reitter, über 200 Feuerwehreinsätze zusammengekommen.

Noch immer Einsätze am Montag

Am Montag sind es noch immer vereinzelte Einsätze, die die Feuerwehr auf den Plan rufen.

„Die Einsatzhäufigkeit ist aber glücklicherweise bei weitem nicht mehr feststellbar“, sagt Reitter. „Trotzdem sollten Wälder gemieden werden.“

Auch die Stadtverwaltung Sigmaringen warnt die Bevölkerung vor akuter Lebensgefahr in Wäldern und auf Wanderwegen. Zudem könnte sich die Lage in den kommenden Tagen je nach Niederschlagsmenge nochmals deutlich verschärfen, heißt es in einer Mitteilung. Die Forstabteilung der Stadtverwaltung arbeitet mit Hochdruck daran, Wege, die durch umgestürzte Bäume blockiert sind, zu sichern.

Straßensperrungen laufen auf kommunaler Ebene

Vereinzelt würde auch am Montag noch an der Räumung mancher Straßen mit den örtlichen Forstabteilungen gearbeitet. Das Landratsamt habe keinen Überblick über die gesperrten Straßen im Kreis Sigmaringen, da diese auf kommunaler Ebene abgearbeitet würden.

„Wir hatten die Lage im Blick und konnten feststellen, dass die Einsatzstellen gut abgearbeitet werden konnten. Deshalb haben wir auch keinen Krisenstab einberufen“, so der Kreisbrandmeister.

Stromausfall in Heudorf

In Scheer-Heudorf ist in der Nacht auf Montag der Strom ausgefallen. Um 1.33 Uhr sind fünf Ortsnetzstationen als gestört gemeldet worden. „Nach 45 Minuten ist das Problem aber wieder behoben gewesen“, sagt Scheers Hauptamtsleiter Severin Schwarz.

Wie viele Haushalte genau betroffen gewesen sind, entzieht sich seiner Kenntnis. „Da sich aber niemand mit einem Notruf im Rathaus gemeldet hat, gehen wir davon aus, dass es nicht so schlimm gewesen ist.“

Die Freiwillige Feuerwehr Scheer musste am vergangenen Wochenende ebenfalls mehrfach zu Schneebrüchen und umgestürzten Bäumen ausrücken. „Das wird wahrscheinlich der Grund für den Ausfall gewesen sein“, so Schwarz.