StartseiteRegionalRegion SigmaringenKrauchenwiesB311 in Krauchenwies wird gesperrt: So sieht die Umleitung aus

Baubeginn in Kürze

B311 in Krauchenwies wird gesperrt: So sieht die Umleitung aus

Krauchenwies / Lesedauer: 3 min

Wegen Abbrucharbeiten für den geplanten Kreisverkehr wird die Ortsdurchfahrt für mehrere Wochen gesperrt. Die Umleitung erfolgt sehr großflächig.
Veröffentlicht:02.06.2023, 05:00

Artikel teilen:

Kürzlich haben die Rückbauarbeiten an den Gebäuden Hauptstraße 12 (Altes Haus) und Hauptstraße 14 in Krauchenwies begonnen, teilt Bürgermeister Jochen Spieß mit. Dazu muss die Ortsdurchfahrt für vier Wochen gesperrt werden.

In einem ersten Schritt werden die Gebäude entkernt. Dabei werden beispielsweise Bodenbeläge ausgebaut und Gipskartonplatten von Decken und Wänden entfernt. Das Gebäude wird somit weitestgehend in den Rohbauzustand versetzt.

Gebäude wird abgerissen

Mit den eigentlichen Gebäudeabbrucharbeiten wird am Montag, 5. Juni, begonnen. Dazu wird die Ortsdurchfahrt Krauchenwies, beginnend am Feuerwehrhaus bis zur Kreuzung Bittelschießer Straße–Bahnhofstraße für den überörtlichen Durchgangsverkehr gesperrt. Die Anwohner können von Norden her zur Goldadlergasse und von Westen bis zum Ölmühleweg zu ihren Grundstücken gelangen. Von Osten kann noch bis zum Café Mahl gefahren werden.

Der Bereich Goldadlergasse bis Ölmühleweg ist vollständig gesperrt. Dies gilt für den Zeitraum vom 5. bis zum 30. Juni.

Alte Mengener Straße wird vollständig gesperrt

Im gleichen Zeitraum wird auch die Alte Menger Straße, dort wo sie in die B 311 mündet, vollständig für Kraftfahrzeuge gesperrt. Mit Ausnahmegenehmigung durchfahrtberechtigt sind dort ausschließlich Linienbusse, Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei.

„Am 8. Februar wurden die Anwohner der Alte Menger Straße zu einer Versammlung ins Rathaus eingeladen und diese Sperrung gemeinsam erörtert. Man kam zum Ergebnis, dass es die beste Lösung ist, da die Alte Menger Straße nicht in der Lage ist, Busse und tausende von Autos aufzunehmen“, sagt Spieß.

Änderung bei den Linienbussen

Die Linienbusse sowie der Regiobus halten bei der Volksbank (Alte Mengener Straße), bei der Sparkasse und in der Fürst–Friedrich–Straße (Ecke Austraße) in beiden Richtungen. „Um die Arbeiten und die direkten Anwohner nicht unnötig zu behindern und zu belästigen, bitten wir alle Verkehrsteilnehmer die ‚ausgewiesenen‘ Umleitungsstrecken zu benutzen“, so Spieß.

Die Haltestellen „Hofschenke“ und „Reitstall“ können nicht bedient werden. Die Streckenführung und Fahrpläne werden entsprechend angepasst. Von der Sperrung sind folgende Linien betroffen: Linie 500 (Regio Bus), L103, L104, L106, teilt die KVB Sigmaringen in einer Pressemitteilung mit.

Verkehr muss großflächig umgeleitet werden

Der Verkehr muss dabei großflächig umgeleitet werden, teilt das Landratsamt Sigmaringen mit. Die Umleitung des Verkehrs erfolgt von Ulm/Ravensburg/Sigmaringen in Richtung Pfullendorf/Bodensee über die Krauchenwieser Serpentinen zur L286 Richtung Ostrach und schließlich über die L268 über Mottschieß nach Pfullendorf.

In umgekehrter Richtung von Pfullendorf in Richtung Sigmaringen wird über die L456 Bittelschießer Straße, über die B311 Richtung Göggingen und anschließend über die K8267 Richtung Inzigkofen nach Sigmaringen umgeleitet.

Von Ulm in Richtung Donaueschingen/Meßkirch müssen die Autofahrer über die B311 und über die L456 nach Richtung Sigmaringen und schließlich über die B313 von Vilsingen nach Engelswies und nach Meßkirch fahren.

Von Donaueschingen/Meßkirch in Richtung Sigmaringen/Ulm/Ravensburg wird über die B311 in Richtung Göggingen und über die K8267 zur B313 Richtung Sigmaringen umgeleitet. Mit Ulm oder Ravensburg als Ziel werden die Fahrzeuge ab der Abfahrt L456 nach Richtung Krauchenwies umgeleitet.

In einer früheren Version des Artikels haben wir fälschlicherweise die B313 statt der B311 in der Überschrift genannt. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen.