Villingen-Schwenningen

Maßgeschneidertes für die Bühne

Villingen-Schwenningen / Lesedauer: 3 min

Theater: Vorbereitungen für Stück „Der Botschafter“ voll im Gange – Syrischer Designer hilft
Veröffentlicht:31.03.2016, 09:05
Aktualisiert:23.10.2019, 17:00

Von:
Artikel teilen:

Am 8. April ist es soweit: Dann feiert das Stück „Der Botschafter“ im Theater am Turm Premiere. Der Bühnenaufbau läuft bereits auf Hochtouren – unter tatkräftiger Hilfe eines syrischen Schneiders.

Matthias Breithaupt wuselt über die Bühne im Theater am Turm. Er ist für den Bühnenbau verantwortlich. Man kann bereits erahnen, wie das hier aussehen wird, wenn das von dem polnischen Dramatiker Slawomir Mrozek 1982 fertiggestellte Theaterstück „Der Botschafter“ im April erstmals aufgeführt wird: Auf der Bühne sind hölzerne Wände gezogen, in der Mitte steht ein Tisch mit Telefon. Und daneben, auf Rollen, befindet sich eine große Kugel aus Styropor. „Das wird einmal ein Globus“, verrät Breithaupt.

Der Theaterfan Breithaupt hat in den nächsten Tagen noch eine Menge zu tun. So werden die Holzwände auf der Bühne mit dunkelrotem, maßgeschneidertem Stoff abgehängt, der sich während des Stücks wieder lösen lässt. Dabei bekommt er Unterstützung von fachmännischer Seite: Der syrische Flüchtling Mustafa Dabbas übernimmt die Schneiderarbeiten, Teile der Stoffe hat er bereits zurechtgeschnitten und genäht. „Das ist für mich keine große Schwierigkeit“, berichtet Dabbas, der ausgebildeter Schneider und Modelist ist und im syrischen Aleppo eine kleine Firma für Modedesign betrieben hat. „Es ist schön, was zu tun zu haben und Kontakte mit anderen Menschen zu knüpfen“, sagt er.

Kennengelernt haben sich Breithaupt und Dabbas, der in St. Georgen lebt, schon vor geraumer Zeit. Breithaupt war damals in der Flüchtlingsarbeit aktiv. „Es ist toll, dass er uns unterstützt“, findet Breithaupt. Durch die Zusammenarbeit seien die Möglichkeiten für das Theater viel größer, er selber sei beim Bühnenaufbau weit flexibler, da er Dabbas immer erreichen und jederzeit mit ihm arbeiten könne.

Es ist nicht das erste Mal, dass die beiden zusammenarbeiten. Schon für das Stück „Eyecatcher“, das im Mai aufgeführt wird und wo Breithaupt Regie führt, hat Dabbas seine Schneider-Fähigkeiten eingebracht und ein besonders aufwendiges Kostüm genäht. Dass Dabbas seine Fähigkeiten im Theater einbringt, freut auch Ches Themann, den Regisseur von „Der Botschafter“. Der gebürtige Wiener, der lange Zeit am Landestheater in Salzburg arbeitete, verspricht ein „hochaktuelles Stück“, das von einem Botschafter handelt, der zunehmend seltsame Nachrichten erhält. „Mit den Themen Überwachung und Flucht berührt das Stück Dinge, die uns auch heute beschäftigen“, sagt Themann.

Mustafa Dabbas jedenfalls blickt mit großer Vorfreude auf den April: „Natürlich werde ich mir das Theaterstück anschauen“, sagt er und grinst.

„Der Botschafter“ wird vom 8. April an mehrfach im Theater am Turm aufgeführt. Letzter Termin ist am 7. Mai. Eintrittskarten gibt es für zwölf und sieben Euro.