Teambuilding

Teambuilding bei den Wild Wings, Anthony Rech bleibt

Tuttlingen / Lesedauer: 2 min

Teambuilding bei den Wild Wings, Anthony Rech bleibt
Veröffentlicht:30.08.2017, 19:50
Aktualisiert:23.10.2019, 02:00

Von:
Artikel teilen:

Die Eishockey-Spieler der Schwenninger Wild Wings sind bei einer Teambuilding-Maßnahme im Hochseilgarten in Nagold gewesen. Stefano Giliati wurde Vater. Probestürmer Anthony Rech bleibt die ganze Saison.

Normalerweise haben die Schwenninger Kufencracks immer montags ihren freien Tag. Das war diese Woche anders. Trainer Pat Cortina bat seine Mannen aufs Eis, damit in der Woche Zeit für eine sogenannte Teambuilding-Maßnahme war: Die Wild Wings fuhren gemeinsam in den Hochseilgarten nach Nagold. Dabei standen nicht nur das Hochseilklettern, sondern auch andere Übungen wie Bogenschießen auf dem Programm. „Es geht um Mannschaftsgeist, um das gegenseitige Vertrauen“, sagte SERC-Trainer Pat Cortina gegenüber unserer Zeitung. Verschiedene Aufgaben waren zu lösen, dies konnte nur im Team geschehen. Die Eishockeyprofis schafften es mit Erfolg.

Babyboom

Unterdessen gibt es in Schwenningen so etwas wie einen kleinen Babyboom. Nachdem Anthony Rechs Freundin Amandine den kleinen Gabin zur Welt brachte, zog jetzt Stefano Giliati mit seiner Lina nach, die beiden sind stolze Eltern des kleinen Leonardo. Wild-Wings-Mannschaftsbetreuer Nico Letze war vor einigen Wochen stolzer Papa eines Jungen, des kleinen Finn, geworden.

Wild-Wings-Pressesprecher Oliver Bauer hat derzeit viel um die Ohren. So soll der neue, deutlich größere Fanshop im Stadion pünktlich zum ersten Heimspiel am Sonntag, 10. September, gegen die Adler Mannheim fertig sein. Unterdessen hofft „der Mann für alle Fälle“, dass das Derby dann auch ausverkauft sein wird. „Die Sitzplatzkarten sind schon alle weg, es gibt aber noch 2000 Stehplatzkarten“, so Bauer.

Die Wild Wings werden den Vertrag mit Probestürmer Anthony Rech für die gesamte Saison verlängern. Trainer Cortina und auch Sportmanager Jürgen Rumrich sind von den Qualitäten des 25-jährigen französischen Nationalspielers überzeugt. Die Wild Wings, die sogar eine Option für die Saison 2018/19 auf Rech haben, werden in der nächsten Woche ihre positive Entscheidung bekannt geben.

Spiel bei Servette Genf

Am kommenden Samstag bestreiten die Schwenninger noch ein letztes Testspiel. Sie gastieren um 17 Uhr beim schweizerischen A-Ligisten Servette Genf. Im vergangenen Jahr hatten die Schwäne mehrere Spiele beim „Coupe des Bains“ in Yverdon bestritten und auch ein Trainingslager am Genfer See bezogen. Cortina: „Wir machen jetzt nur ein Spiel in Genf, reisen am Samstag an und fahren am Abend wieder heim.“

Cortina geht davon aus, dass der zuletzt leicht angeschlagen fehlende Istvan Bartalis sowie Verteidiger Dominik Bittner, der am Samstag beim Test gegen Innsbruck vorzeitig wegen einer Unterkörperblessur vom Eis musste, wieder an Bord sind. Auch Torwart Marco Wölfl sollte wieder einsatzfähig sein.