Abbruch

Regen sorgt für Abbruch des Motocross-Rennens

Tuttlingen / Lesedauer: 3 min

200 Nachwuchsfahrer zeigen ihre fahrerischen Qualitäten in Emmingen – Schweizer schafft Platz eins
Veröffentlicht:30.05.2016, 18:10
Aktualisiert:23.10.2019, 15:00

Von:
Artikel teilen:

Der Nachwuchs der Motocross-Szene hat sich am Wochenende in Emmingen getroffen, um dort in spannenden Duellen gegeneinander anzutreten. Dauerregen hat am Sonntag zum Abbruch geführt.

Beim Motorsportclub (MSC) Emmingen-Liptingen trug erstmals der Deutsche Jugend Motocross Verein (DJMV) sein viertes Meisterschafts-Rennen aus. Dabei herrschten am Samstag perfekte Wetterbedingungen und die besten Voraussetzungen für spannende Duelle bei den Nachwuchsfahrern. Los ging es mit einem freien Training, ehe das erste Pflichttraining folgte. Dabei machten sich die jungen Motocross-Fahrer mit der Strecke vertraut. In Emmingen ist diese 1,7 Kilometer lang und beinhaltet alles, was sich Motocross-Fans wünschen. Wellige Abschnitte, enge Kurven und auch lange Geraden stellten für die jungen Fahrer eine Herausforderung dar und forderten höchste Konzentration.

Auch die Senioren waren dabei, meist die Väter der Nachwuchsfahrer.

Dauerregen sorgte für Abbruch

Nach starken Gewittern in der Nacht zum Sonntag, fand bereits das Pflichttraining unter erschwerten Bedingungen am frühen Sonntagmorgen statt. Aber es kam für alle Beteiligten noch schlimmer, denn ab den Mittagsstunden setzte Dauerregen ein. Der DJMV-Vorsitzende Rainer Schönecker und der erste Vorsitzende des MSC Emmingen-Liptingen, Fritz Schmitz, haben nach reiflicher Überlegung entschieden, das Rennen nach dem ersten Lauf abzubrechen.

„Die Sicherheit hat oberste Priorität. Wir haben gerade Anfänger und sehr junge Fahrer bei dieser Meisterschaft“, betonte Schmitz. „Die Strecke war schmierig, und wenn ein Fahrer stürzt, kommen die anderen nicht mehr vorbei“, sagt er und wies darauf hin, dass auch der Grip der Motorräder nicht mehr vorhanden sei.

Schaffhausener schafft Platz eins

Dennoch gingen die rund 200 Teilnehmer nicht mit leeren Händen nach Hause. Die jeweils ersten fünf Fahrer jeder Klasse bekamen einen Pokal. So schaffte es der Nachwuchsfahrer Remo Schudel aus Schaffhausen ganz nach vorne. Er ließ Lukas Riedißer vom MSC Wieslauftal und Marvin Meck vom heimischen MSC Emmingen-Liptingen sowie viele weitere Mitstreiter hinter sich.

Ebenso fuhr die 15-jährige Rafaela Schmitz für den heimischen Club bei den Motocross-Damen mit. Sie landete in der Damenwertung auf dem 16. Platz. „Ich fahre sonst immer unter den besten fünf in meiner Wertung mit. Aber durch die starke Konkurrenz war heute nicht mehr drin“, lautete das Fazit von Schmitz.

Seit sie sechs Jahre alt ist, fährt sie auf den Zweirädern. Zwei Mal pro Woche Training investiert sie dafür. „Ich bin in diese Sportart reingewachsen. Im Motocross ist die Spannung immer gegeben, verbunden mit dem Adrenalin macht mir dieses Hobby großen Spaß“, sagt die Fahrerin, die als nächstes Rennen den Jugendcup in Betzweiler im Auge hat. Ihre ältere Schwester Ariane Schmitz belegte Platz neun.

Ihr Vater, Fritz Schmitz, ist trotz des Renn-Abbruchs zufrieden mit dem Wochenende, da es keine größeren Vorkommnisse gab und bis zum Dauerregen alles reibungslos nach Plan verlaufen ist. Der MSC-Vorsitzende: „Es könnten nur noch mehr Zuschauer kommen“, berichtete er abschließend.