Siegerpodest

Patrick Steuer verpasst knapp das Siegerpodest

Tuttlingen / Lesedauer: 2 min

Der Bubsheimer Rennfahrer landet in Zandvoort bei der Spezial-Tourenwagen-Trophy auf Platz vier
Veröffentlicht:31.08.2016, 18:18
Aktualisiert:23.10.2019, 12:00

Von:
Artikel teilen:

Der Bubsheimer ePS-Rennsport Pilot Patrick Steuer hat im zweiten Rennen in Zandvoort in der Division 2 der Spezial-Tourenwagen-Trophy den vierten Platz belegt und damit den Sprung aufs Podest ganz knapp verpasst. Nachdem die von den technischen Kommissaren aufgedeckten Mängel behoben wurden und das Türfangnetz gemäß den Sicherheitsvorschriften eingebaut war (wir berichteten), stand einem Start nichts mehr im Wege.

Früh am Morgen nahm Patrick Steuer hinter dem Lenkrad des Seat Leon Platz, um die ersten Trainingsrunden zu drehen. Für den Vormittag stand die erste Qualifikation für das erste Rennen an. Steuer drehte seine Runden über den Rundkurs und setzte gute Zeiten.

Doch die Enttäuschung ließ nicht lange auf sich warten. Während der Cup Seat am Morgen seine Runden gut absolvierte, so musste Steuer im zweiten Qualifikationslauf seinen Seat den Mechanikern übergeben. Rauch im Innenraum und Leistungsverlust machten eine Weiterfahrt unmöglich. Ratlosigkeit machte sich nach dem Fund der Fehlerursache breit, erneut der Turbolader, dessen Dichtung der Hitze erneut nicht standgehalten hatte. Wieder einmal stand den Mechanikern ein langer Abend im Fahrerlager bevor. Der Turbolader wurde wieder ausgebaut und unter die Lupe genommen.

Sonntag, Renntag in Holland. Sturm und Starkregen beendeten das erste Rennen unter roter Flagge nach weniger als drei Runden. Eine kontrollierte Fahrt sei für die Rennfahrer und ihre Fahrzeuge nicht möglich, hieß es von der Rennleitung. Am späten Nachmittag sollte endlich die Fahrt für Patrick Steuer und sein Team bevorstehen. Steuer startete, da sich das Wetter im Laufe des Tages gebessert hatte, mit Slicks ins zweite und letzte Rennen. Die Spannung war groß. 30 Minuten drehte Steuer in seinem Cup Seat Runde für Runde und bot den Zuschauern tolle Zweikämpfe bis zur ersehnten schwarz-weiß-karierten Flagge. Endlich hatte es das Team geschafft und konnte den vierten Platz in der Division 2, der Spezial-Tourenwagen-Trophy , feiern.

„Ich bin stolz auf mein Team. Allen helfenden Händen der letzten Tage spreche ich meinen Dank aus. Das Rennen und die Zweikämpfe haben viel Spaß gemacht. Ich bin froh, dass wir niemals aufgeben und nichts unversucht lassen. Es war schön, endlich wieder ein Rennen bis ins Ziel fahren zu können“, sagte Steuer sichtlich erleichtert. Und der Fahrer aus Bubsheim ergänzte: „Ich konnte einige Plätze gut machen und hätte noch Potential nach vorne gehabt. Nach einer Gelb-Phase bin ich leider vom Safety Car eingefangen worden, wodurch sich meine Konkurrenz endgültig absetzen konnte.“

Die restlichen Renntermine: 30. September bis 2. Oktober: ADAC GT Masters (Hockenheim), 14./15. Oktober: ADAC Westfalen Trophy (Nürburgring). Infos unter www.spezial-tourenwagen-trophy.de .