Eckerwald

Orte des Erinnerns besichtigen

Tuttlingen / Lesedauer: 1 min

Schömberg, Konzentrationslager Schörzingen und Spaichingen, Zwangsarbeitslager Aldingen besuchen
Veröffentlicht:30.01.2015, 10:09
Aktualisiert:24.10.2019, 06:00

Von:
Artikel teilen:

Brigitta Marquart-Schad von der „Initiative Gedenkstätte Eckerwald“ führt am Samstag, 31. Januar, zum Erinnerungsort Schömberg und dem 1946 eingeweihten Friedhof für 1755 Opfer des Konzentrationslagers Dautmergen. Der von KZ-Häftlingen errichtete Fabrikkomplex entlang der noch erhaltenen Ruinen im Eckerwald vermittelt einen Eindruck vom mörderischen NS-Unternehmen „Wüste“.

In Schörzingen wird der Friedhof und die Gedenkkapelle für die mindestens 549 ermordeten oder zu Tode geschundenen Häftlinge besucht. In Aldingen fragen wir nach dem ehemaligen Standort des 1943 errichteten Lagers für Zwangsarbeiter. Das Konzentrationslager in Spaichingen wird von Wolfgang Schmid erklärt, am Ort des ehemaligen Barackenlagers, des früheren Werksgeländes und am Ehrenmal für die Opfer, das der Tuttlinger Künstler Roland Martin eindrucksvoll gestaltet hat.

Die Leitung der Exkursion des Geschichtsvereins für den Landkreis Tuttlingen hat Wolfgang Heinisch.

Fahrt mit dem Bus: 7 Uhr Busbahnhof Trossingen, 7.25 Uhr Landratsamt Tuttlingen, Werderstraße, 7.40 Uhr Busbahnhof Spaichingen, 7.50 Rathaus Aldingen, Rückkehr zirka 17.30 Uhr. Die Gebühr beträgt 34 Euro sowie

31 Euro für Mitglieder des Geschichtsvereins, der Volkshochschule und des Freundes- und Förderkreises für das Museum Aldingen. Anmeldung bei der VHS, Telefon 07461 / 969 10.