Paarkreuz

Markus Schmitz holt den entscheidenden neunten Punkt

Tuttlingen / Lesedauer: 3 min

Tischtennis-Verbandsliga: TTC Tuttlingen besiegt Neckarsulmer SU II 9:6 und verschafft sich etwas Luft
Veröffentlicht:30.10.2018, 16:26
Aktualisiert:22.10.2019, 15:00

Von:
Artikel teilen:

Mit einem 9:6-Erfolg gegen die Neckarsulmer SU II hat sich der Tischtennis-Verbandsligist TTC Tuttlingen nach unten etwas Luft verschafft. In der Albert-Schweitzer-Halle kam es am Samstagabend zu einer eher zähen Begegnung, in der beide Mannschaften spielerisch Magerkost lieferten.

Erneut hatten die Gastgeber die Hypothek zu tragen, dass der am Sprunggelenk verletzte Thomas Fader seine Spiele kampflos abgeben musste. Aber auch die Neckarsulmer waren mit Ersatz angereist.

Die Tuttlinger kamen zu einer etwas glücklichen Führung nach den Doppeln. Hier agierten Detlef Stickel und Volker Schneider gewohnt sicher, doch die Paarung Andreas Kohler/ Markus Schmitz musste zittern, bis der Fünfsatzsieg gegen Rolf Hacker/Marcel Weber feststand.

In der Folge gelang es den Blau-Weißen nicht, sich entscheidend abzusetzen. Zwar holte Stickel einen letztlich klaren Erfolg gegen Frank Hessenthaler, doch Volker Schneider musste sich in einem Mammutmatch Routinier Klaus Werz knapp geschlagen geben. Eine Punkteteilung gab es auch am mittleren Paarkreuz, wo sich Niki Schärrer zu einem 3:2-Sieg gegen Sascha Weber mühte, während Fader gegen Mohr kampflos verlor. Eng verliefen die Spiele am hinteren Paarkreuz: Hier erspielte sich Andreas Kohler zunächst eine 2:0-Satzführung gegen Marcel Weber, verlor aber dann seine Linie. Umgekehrt der Spielverlauf in der Begegnung von Markus Schmitz und Rolf Hacker. Dieses Mal musste der Tuttlinger einen Satzrückstand wettmachen, steigerte sich aber in den Durchgängen vier und fünf.

Aufatmen im Tuttlinger Lager nach den Spielen am vorderen Paarkreuz: Stickel kam nach mühsamem Start zu einem 3:1-Erfolg gegen Werz, und Schneider setzte sich im Parallelspiel gegen Hessenthaler ebenfalls 3:1 durch. Noch einmal war jedoch bei den Gastgebern Zittern angesagt, doch Schärrer holte für seine Mannschaft mit seinem zweiten Einzelerfolg den wichtigen achten Punkt. Anschließend konnte Kohler erneut eine 2:0-Satzführung nicht zum Sieg nutzen und so stand es vor dem abschließenden Einzel 8:6 für die Tuttlinger. Schmitz setzte sich in dieser Situation gegen Marcel Weber durch, so dass die Tuttlinger nun mit einer Zwischenbilanz von 6:8-Punkten in eine dreiwöchige Spielpause gehen.

Die Spiele im Einzelnen (Tuttlinger Spieler erstgenannt): Detlef Stickel/Volker Schneider – Frank Hessenthaler/Sascha Weber 3:0 (11:6, 11:5, 11:8); Niki Schärrer/Thomas Fader – Klaus Werz/Tobias Mohr 0:3 (kampflos); Andreas Kohler/Markus Schmitz – Rolf Hacker/Marcel Weber 3:2 (11:9, 10:12, 11:9, 13:15, 11:7); Stickel – Hessenthaler 3:1 (6:11, 11:1, 12:10, 11:8); Schneider – Werz 2:3 (12:10, 9:11, 7:11, 11:9, 16:18); Schärrer – S. Weber 3:2 (11:4, 8:11, 8:11, 11:7, 11:5); Fader – Mohr 0:3 (kampflos); Kohler – M. Weber 2:3 (11:8, 11:6, 9:11, 9:11, 12:14); Schmitz – Hacker 3:2 (11:5, 12:14, 7:11, 11:6, 11:4); Stickel – Werz 3:1 (9:11, 13:11, 11:5, 11:3); Schneider – Hessenthaler 3:1 (13:11, 11:1, 10:12, 11:2); Schärrer – Mohr 3:2 (11:9, 6.11, 10:12, 11:9, 11:9); Fader – S. Weber 0:3 (kampflos), Kohler – Hacker 2:3 (11:9, 12:10, 11:13, 10:12, 8:11); Schmitz – M. Weber 3:1 (11:3, 12:10, 3:11, 13:11).