Sport Lokal

Euphorisierte Tuttlinger peilen nächsten Sieg an

Tuttlingen / Lesedauer: 2 min

Volleyball: Nach vier Spieltagen steht die TG auf dem dritten Platz – Sonntag gegen Breisach-Gündlingen
Veröffentlicht:27.10.2017, 17:32
Aktualisiert:23.10.2019, 00:00

Von:
Artikel teilen:

Die Saison hatte für die Oberliga-Volleyballer der TG Tuttlingen nicht gut begonnen. Nach drei Spielen hätte es allerdings kaum besser laufen können. Gegen den Vorletzten SG Breisach-Gündlingen (Sonntag, 14 Uhr) streben die drittplatzierten Donaustädter am vierten Spieltag den dritten Erfolg an.

„Wir sind voller Euphorie und rechnen schon mit einem Sieg“, sagt TG-Akteur Christian Fritzsch . Der Grund für die gute Stimmung: Die Tuttlinger, die sich mit zwei Aufstiegen in Folge für die Oberliga qualifizierten, haben schnell gemerkt, dass sie auch in der neuen Liga mithalten können. Nach dem 0:3 gegen die SG HTV/USC Heidelberg setzte sich die TG gegen die VSG Ettlingen/Rüppurr (3:0) und den SSC Karlsruhe II (3:2) durch. Vor allem der jüngste Erfolg gegen den Regionalliga-Absteiger steigerte das Selbstvertrauen. „Wir haben wirklich nicht mit einem Sieg gerechnet“, meint Fritzsch.

Nachdem beide Mannschaften jeweils einen Satz knapp 25:22 gewonnen hatten, erlebte die TG in Karlsruhe ein „brutales Tief“. Der dritte Satz ging 10:25 in nur 16 Minuten verloren. „Da waren wir schlecht in der Annahme, haben viele Fehler gemacht“, sagte der TG-Spieler. Trotz des Negativerlebnisses ging das Spiel dann aber nicht verloren. Tuttlingen zog sich selbst aus dem Schlamassel. Mit 25:21 und 15:12 im Tiebreak entschieden die Gäste die Partie doch noch für sich. „Die Freude war riesig“, sagt Fritzsch.

Und die Vorfreude auf das nächste Spiel am Sonntag in der Mühlauhalle ist groß. Vom Gegner ist wenig bekannt. Allerdings glauben die Donaustädter schon, dass der Vorletzte die Kragenweite der TG ist. Einen Plan wie Breisach-Gündlingen zu besiegen ist, wird sich die Tuttlinger Mannschaft erst während des Spiels zurechtlegen. „Wir stellen uns im Spiel darauf ein“, sagt Fritzsch. Bis auf Alexander Weber (Knie) kann die TG den kompletten Kader gegen Breisach-Gündlingen aufbieten. „Ansonsten sind wir vollständig, fit und motiviert“, meint der Tuttlinger.

Der Vorteil seiner Mannschaft sei zum einen der Teamgeist. „Wir sind ein junges Team und untereinander gut befreundet. Wir pushen uns gegenseitig, motivieren uns – anstatt lange über Fehler zu reden“, lobt Fritzsch. Auch die Offensivstärke könne sich in der Oberliga durchaus sehen lassen. „Mit dem Angriff dominieren wir. Ich habe noch keine Mannschaft bisher gesehen, die so einen starken Angriff hat wie wir.“