Werbemaschine

„Irgendwann muss Entscheidung fallen“

Trossingen / Lesedauer: 2 min

Stadt muss Revue „Mamma-Mania“ absagen
Veröffentlicht:29.03.2016, 18:10
Aktualisiert:23.10.2019, 17:00

Von:
Artikel teilen:

Die Werbemaschine war schon kräftig angelaufen, doch nun hat die Stadt Trossingen endgültig die Reißleine gezogen. Die Revue „Mamma-Mania, die im Mai im Konzerthaus gezeigt werden sollte, findet nicht statt. Unsere Redakteurin Sabine Felker hat sich mit Hauptamtsleiter Dieter Kohler über die Gründe unterhalten.

Absagen von Veranstaltungen sind im Trossinger Konzerthaus sehr selten. Was ist passiert?

Manchmal müssen Konzerte oder Theaterstücke ausfallen, weil ein Akteur krank geworden ist, so ist es dieses mal nicht. Die Revue an sich ist nicht das Problem, sondern die Logistik, die dahinter steckt.

Wir haben nämlich am Tag vorher schon eine Veranstaltung des Gymnasiums im Konzerthaus. Wir haben hin und her überlegt, aber es ist nicht zu schaffen, beide Termine aneinander vorbei zu manövrieren.

Weil der Ab- und Aufbau zu lange dauert?

Nicht nur das, da wäre uns vielleicht noch etwas eingefallen. Aber das Ensemble Rififi um Frank Golischewski muss natürlich auch proben und das geht nicht, wenn die Bühne für eine andere Veranstaltung belegt ist. Und das Gymnasium kann nicht ausweichen, weil es zeitlich ein enges Korsett durch die Ferien hat.

Wird das Saisonprogramm nicht schon lange im Voraus geplant?

Doch, der Vorlauf ist immer ein bis eineinhalb Jahre. Eigentlich hätte im Mai ein Ballett auftreten sollen, aber weil das nicht geklappt hat, hat Frank Golischweski spontan seine Revue angeboten. Darüber haben wir uns natürlich gefreut. Da waren wir dann aber doch zu spontan und haben erst später gemerkt, dass sich der Plan so nicht umsetzen lässt.

Wie ärgerlich ist es, wegen logistischen Problemen absagen zu müssen?

Es ist natürlich ärgerlich und wir haben auch lange gerungen. Wir haben mit dem Gymnasium und mit Frank Golischewski gemeinsam versucht, eine Lösung zu finden. Aber bei allem Hin und Her hat sich abgezeichnet, dass es beim besten Willen nicht klappen kann. Und irgendwann muss die Entscheidung fallen.

Wie sind die Reaktionen des Publikums?

Bisher gab es keine wütenden Beschwerden. Wer schon Karten hat, kann sie an allen Vorverkaufsstellen zurückgeben oder sie gegen Karten für eine andere Veranstaltung tauschen. Letzteres machen übrigens die meisten. Die meisten schwenken auf die Lange Nacht der Liedermacher am 30. April oder auf die Baden-Badener Philharmonie (14. April) um.