Gewerbemuseum

Luther-Ausstellung letztmals am Sonntag

Spaichingen / Lesedauer: 2 min

„Spaichinger Bibel“ im DIN A 4 -Format ist ab dem Reformationstag für 20 Euro zu kaufen
Veröffentlicht:29.10.2017, 11:15
Aktualisiert:23.10.2019, 00:00

Von:
Artikel teilen:

Letztmals zu sehen ist am kommenden Sonntag die Ausstellung „Luther in Spaichingen“ von 14 bis 17 Uhr im Gewerbemuseum. Und: Die Spaichinger Bibel ist ab dem Reformationstag am Dienstag zu kaufen.

Seit Anfang Oktober ist die Ausstellung im Rahmen des Reformationsjubiläumsjahrs zu sehen. Neben Bannern, die auf Grundlegendes zur Reformation eingehen und darüber informieren, sind in verschiedenen Vitrinen Leihgaben von Spaichinger Gemeindegliedern ausgestellt, die für das „typisch Evangelische“ stehen.

Neben Bibeln und Andachtsbüchern sind es Urkunden und Dokumente, die für den evangelischen Glauben stehen. Zu diesem Thema kann auch eine schöne Briefmarkenausstellung angesehen werden.

Den größten Teil der Ausstellung aber bestreiten die von Gemeindegliedern abgeschriebenen Evangelien und dazu gemalten Bilder von Hobbykünstlern. Die „Originalbibel“ im DIN A 3 Format kann in aller Ruhe angesehen werden. Ebenfalls sind alle Bilder im Original aufgehängt.

Beide Kirchengemeinden freuen sich über den regen Zuspruch und bedanken sich bei allen Besuchern für ihr Interesse wie auch das zur Verfügung stellen der Leihgaben.

„Spaichinger Bibel“

Viele haben schon gefragt und warten darauf. Ein Abdruck der „Spaichinger Bibel“ kann nun gekauft werden. Die Bibeln im DIN A 4 Format werden zum Selbstkostenpreis von 20 Euro angeboten: im Anschluss an den Festgottesdienst am 31. Oktober zum Reformationstag um 10 Uhr in der Evangelischen Kirche und ab Donnerstag, 2. November, im evangelischen und katholischen Pfarramt zu den gewohnten Öffnungszeiten.

Besonders freut es die Kirchengemeinden, dass zusätzlich die Buchhandlung „Grimms lesen & genießen“ die Bibeln anbietet. „Diese Bibel ist etwas ganz Besonderes und Einmaliges und erfreut sicher nicht nur die, die zur Erstellung beigetragen haben“, so die Mitteilung der Kirchengemeinden.