Wahlempfehlung

FDP Spaichingen spricht keine Wahlempfehlung aus

Spaichingen / Lesedauer: 1 min

Die Mitglieder wünschen sich aber einen verwaltungserfahrenen und unabhängigen Bürgermeister
Veröffentlicht:29.02.2012, 16:10
Aktualisiert:25.10.2019, 11:00

Von:
Artikel teilen:

Nachdem sich die Mitglieder der FDP Spaichingen von beiden Bürgermeister-Kandidaten Hans Georg Schuhmacher und Tobias Schumacher ein Bild gemacht haben, kommen sie zu dem Ergebnis, dass es nicht Aufgabe örtlicher Parteien sei, den Bürgern eine Wahlempfehlung auszusprechen. Dies ist in einer Presseerklärung des FDP-Stadtverbandes zu lesen.

Mit Sorge beobachte die FDP, dass der laufende Wahlkampf Gräben aufreiße und so eine gedeihliche Zusammenarbeit nach der Wahl im Gemeinderat Schaden nehmen könne.

In einem sind sich die FDP-Mitglieder aber einig: Angesichts der kommenden großen Herausforderungen brauche Spaichingen einen Bürgermeister, der verwaltungserfahren sei und der bezüglich seiner Handlungen und Entscheidungen unabhängig sei.

Freude herrscht in der FDP darüber, dass beide Kandidaten bereit gewesen seien, sich und ihre Ziele ausführlich in zwei getrennten Terminen den FDP-Mitgliedern vorzustellen. Ziel der Veranstaltungen sei es gewesen, den Mitgliedern die Möglichkeit zu geben, sich von den beiden Bewerbern ausführlich ein Bild zu machen. Dies sei gelungen.

„Während der Amtsinhaber Hans-Georg Schuhmacher schwerpunktmäßig eine Bilanz seiner bisherigen Amtszeit darlegte und darauf aufbauend seine Ziele im Falle einer Wiederwahl, legte der Kandidat Tobias Schumacher seinen Schwerpunkt mehr auf Stilfragen und beklagte eine Spaltung und einen Ansehensverlust der Stadt“, so die FDP. Tobias Schumachers sehe seine Stärken darin, Entscheidungsabläufe zu moderieren.

Einig waren sich die Teilnehmer in ihrer Einschätzung, dass sich mit den beiden Kandidaten sich zwei völlig unterschiedliche Charaktere zur Wahl stellen.