Schlossgartenkonzert

Schlossgartenkonzert findet in der Festhalle statt

Mühlheim / Lesedauer: 2 min

Regen zwingt Kulturamt Mühlheim zur Verlegung – „Die Rosenkavaliere“ reisen mit Publikum im „Orient-Express“
Veröffentlicht:22.07.2012, 17:40
Aktualisiert:25.10.2019, 07:00

Von:
Artikel teilen:

Die frühe Entscheidung des Mühlheimer Kulturamtsleiters Uwe Steinbächer hat sich am Ende als richtig herausgestellt: Das Salonorchester „Die Rosenkavaliere“ hätte angesichts des abendlichen Regenschauers im Garten des Enzbergschen Schlosses nicht in dieser Form spielen können. In der Mühlheimer Festhalle, in die Steinbächer das Schlossgartenkonzert verlegt hatte, konnten die zahlreichen Besucher jedoch ungestört eine Reise im „Orient-Express“ genießen.

„Die Rosenkavaliere“ – das sind drei Musikerinnen und vier Musiker unter der Leitung von Florian Seitz , der das Ensemble 1993 gegründet hat – bewegten sich musikalisch entlang der legendären Zugstrecke Paris–Istanbul. Was mit „Bahn frei“, der bekannten Schnellpolka von Eduard Strauß, und dem Pfeifsignal gestartet wurde und mit der „Rose von Stambul“ aus der gleichnamigen Operette von Leo Fall enden sollte, entlockte der Zuschauerschar immer wieder „auf offener Strecke“ lang anhaltenden und anerkennenden Beifall. Zugabe ist das i-Tüpfelchen

Im ersten Teil fehlte der weltbekannte Konzertwalzer „An der schönen blauen Donau“ von Johann Strauß ebenso wenig, wie im zweiten Teil das Potpourri aus der Emmerich Kálmán-Operette „Gräfin Mariza“. Kurzum: Es war ein bunter, gelungener und nicht alltäglicher Melodienstrauß der beim Publikum ankam. Da war die Zugabe, der „Besuch auf einem persischen Markt“ von Albert Ketelbey , nur noch das i-Tüpfelchen auf einen musikalischen Hochgenuss.

Bereits im Vorfeld hatte sich das Mühlheimer Kulturamt zudem mit der finanziellen Unterstützung von Sponsoren um ein ansprechendes Ambiente gekümmert. Die herausgeputzte Festhalle trug nicht unwesentlich zur guten Stimmung an dem musikalischen Leckerbissen bei.

„Die Rosenkavaliere“ waren zum vierten Mal aus Anlass der „Schlossgartenkonzerte“ in Mühlheim. Die Eltern des im Allgäu wohnenden Münchner Geigers und Pädagogen Florian Seitz wohnen im nahen Beuron. Die weiteren Mitglieder sind Harald Merz, Heike Koch, Walter Angerer, Susanne Eyhorn, Andreas Möller und Susanne Jutz-Miltschitzky.