Baugebiet

Baugebiet mit Alpenblick entsteht

Mühlheim / Lesedauer: 2 min

Renquishausen lässt auf „Zinen“ 26 Grundstücke erschließen – Schon 15 Voranfragen
Veröffentlicht:08.08.2016, 18:01
Aktualisiert:23.10.2019, 13:00

Von:
Artikel teilen:

Im Süden von Renquishausen entsteht ein weiteres Baugebiet. Insgesamt 26Grundstücke sollen von der EnBW-Tochter „ RBS wave“ im Auftrag der Gemeinde bis zum Herbst 2017 erschlossen werden. Den entsprechenden Vertrag unterzeichnete Bürgermeister Jürgen Zinsmayer jüngst im Rathaus.

„Zinen“ nennt sich das etwa sechs Hektar große Areal am Ortsrand südlich der Angerstraße. Auf der Hälfte der Fläche entstehen in einem ersten Abschnitt die 800 bis 900 Quadratmeter großen Bauplätze für Ein- und Mehrfamilienhäuser, aber auch Geschosswohnungsbau. Laut Bürgermeister Zinsmayer gibt es bereits Voranfragen für 15 der insgesamt 26 geplanten Grundstücke.

„Das ist bestes Bauland“, so der Bürgermeister im Gespräch mit unserer Zeitung, „es ist ein ebenes Gelände und bietet einen herrlichen Blick auf die Alpen “. „Wir sind davon ausgegangen, dass im Jahr etwa vier Bauplätze verkauft werden“, so Zinsmayer weiter. Sollte es dann irgendwann knapp werden, ist ein zweiter Bauabschnitt vorgesehen.

Die Gemeinde, „in der kreisweit prozentual die meisten Kinder leben, möchte gerade jungen Familien ein attraktives Angebot bieten“, sich anzusiedeln, so Zinsmayer. „Wir freuen uns aber auch über weitere Gewerbeansiedlungen und haben deshalb ganz bewusst ein Mischgebiet ausgewiesen“, auf dem sich, so Zinsmayer „kleineres Gewerbe“ ansiedeln könne.

Die Gemeinde war auf die „RBS wave“ als Erschließungsträger zugegangen, weil man mit dem EnBW-Tochterunternehmen bereits bei zwei früheren Erschließungen „gute Erfahrungen“ gemacht habe, sagt Bürgermeister Zinsmayer, und die Firma „gute Konditionen“ böte.

Öffentlichkeit und Behörden haben das Wort

In den vergangenen Monaten hat die „RBS wave“ bereits eine Reihe von Vorplanungen erbracht und beispielsweise die Baugrund-Gutachten erstellt. Zudem billigte der Gemeinderat den Vorentwurf für den Bebauungsplan, der aktuell in der Öffentlichkeit und bei den Behörden ausliegt.

Projektleiter Wolfgang Siedersleben von der „RBS wave“ rechnet mit dem Spatenstich Anfang 2017. Im Einzelnen werden neben Wasser, Abwasser und Strom auch Leerrohre für eine Internet-Anbindung verlegt. Moderne und sparsame LED-Leuchten sind für die Straßenbeleuchtung vorgesehen. Von der „Erschließung aus einer Hand“ erwartet sich EnBW-Kommunalberater Stephan Einsiedler „deutliche Synergien, die sich für die Gemeinde und für die Bauherren in Heller und Pfennig auszahlten“.

Die Grundstücke sollen bis Herbst 2017 übergeben werden und zur Bebauung bereit stehen. Bereits im Jahr 2012 hatte die EnBW-Tochter das Gebiet „Alte Hofstelle“ in Renquishausen erschlossen.