Heimat

Schichtwechsel in der Betriebsseelsorge Tuttlingen

Tuttlingen / Lesedauer: 2 min

Beate Scholz folgt auf Thomas Maile
Veröffentlicht:29.07.2022, 13:09

Von:
Artikel teilen:

Im Gemeindehaus St. Josef verabschiedeten zahlreiche Gäste aus Politik, Betrieben und Kirche Thomas Maile nach 28 Jahren als Betriebsseelsorger in den Dekanaten Tuttlingen und Rottweil und hießen Beate Scholz gleichzeitig in ihrem neuen Amt willkommen.

Frau Dr. Cornelia Seiterich-Stegmann in Vertretung des Tuttlinger Oberbürgermeisters Michael Beck würdigte in ihrer Rede die Arbeit der Betriebsseelsorge, die die Begleitung der Menschen in immer komplexeren Arbeitsprozessen, genaues und empathisches Zuhören, Beratung bei Schwierigkeiten und so vieles mehr beinhaltet.

Sozialdezernent Bernd Mager hob besonders den Einsatz von Thomas Maile für das Regionale Bündnis für Arbeit im Landkreis Tuttlingen hervor.

Für sein großes Engagement im Dekanat Tuttlingen-Spaichingen bedankte sich Dekan Matthias Koschar beim scheidenden Betriebsseelsorger und nannte die Entscheidung der Diözese, mit Beate Scholz eine Frau und auch Quereinsteigerin in diese Stelle zu berufen, einen großen Schritt.

Karl-Ulrich Gscheidle vom kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt (KDA) dankte Thomas Maile für die gute ökumenische Zusammenarbeit der letzten Jahre.

Michael Föst von der IG Metall Albstadt meinte: „Thomas Maile hat mit seinem Wirken in der Region Meilensteine gesetzt.“ Hans Peter Menger vom DGB ergänzte: „Getreu dem Motto Anstiften zur Solidarität habe ich Thomas Maile seit vielen Jahren als verlässlichen Partner für den DGB und seine Gewerkschaften erlebt.“

Mehrere Betriebs- und Personalräte berichteten von ihren Begegnungen mit dem scheidenden Betriebsseelsorger, darunter Stephan Krämer: Er ließ noch einmal das Engagement von Thomas Maile für den Erhalt von SKF Mühlheim Revue passieren.

Das Betriebsseelsorge-Team der Diözese Rottenburg Stuttgart unter Leitung von Pfarrer Wolfgang Herrmann segneten Thomas Maile und Beate Scholz mit einem Gebet und sangen dann gemeinsam das Lied Brot und Rosen, das 1912 bei einem Textilarbeiterinnen-Streik in den USA entstanden ist. Passend dazu überreichten die neuen Kolleg*innen Beate Scholz Brot und Rosen.

Die Feier wurde von Georg Sattler mit eindrucksvollen Liedern umrahmt.

Zu guter Letzt blickte Thomas Maile auf seine 35 Jahre in der Betriebsseelsorge zurück und überreichte Beate Scholz einen goldenen Schlüssel. Den Gleichen, den er vor 28 Jahren von seinem Vorgänger Godehard Fuchs bekommen hat.