Stammzelle

Bruder Janne spendet krebskranker Hanna (2) lebenswichtige Stammzellen

Veringenstadt / Lesedauer: 3 min

Der Bruder kann besonders viele Stammzellen für die Genesung seiner Schwester geben
Veröffentlicht:27.12.2018, 09:42
Aktualisiert:22.10.2019, 13:00

Von:
Artikel teilen:

Der 12. Dezember ist für Hanna (zwei Jahre als, aus Veringenstadt) der „Tag null“ gewesen: An diesem Tag wurden der an Leukämie Erkrankten die Stammzellen ihres gesunden Bruders Janne transplantiert. „Hanna hat die Transplantation verschlafen“, erzählt ihre Mutter, Nicole Ahrens . „Der schlimmste Zeitraum ist jetzt überstanden und die Zellen bilden sich langsam.“

Ihr Zimmer auf der Isolierstation, auf der sie jetzt mit ihrer Mama bis zu sechs Wochen verbringen muss, verschönert Hanna mit Pflastern, sie bastelt daraus ihre weihnachtliche Fensterdekoration.

Am 14. April hatte sich das Leben von Hanna Ahrens und ihrer Familie dramatisch geändert. An diesem Samstag wurde bei der Zweijährigen nach einer Blutabnahme im Krankenhaus Leukämie festgestellt. Aus einem grippalen Infekt wurde ein Kampf ums Überleben. Noch am selben Tag wurde sie mit Blaulicht nach Tübingen gefahren, wo ein dreitägiger Aufenthalt auf der Intensivstation vor ihr lag. Hoffnung war und ist immer noch ein täglicher Begleiter für die Familie, die in den vergangenen Monaten viel Unterstützung brauchte und immer noch braucht. „Wir hoffen auf ein Wunder.“

Leukämie

Leukämie: Zweijährige braucht einen Stammzellspender

qVeringenstadt

Ein guter Vorsatz für das neue Jahr: „Sei zufrieden, wenn du gesund bist, denn es gibt Menschen, die alles dafür tun würden.“ Die einzige Überlebenschance für Hanna sei eine Stammzellenspende, wurde der Familie am 22. Oktober mitgeteilt. Ein Marathon begann. Die Typisierungsaktion der DKMS zusammen mit dem DRK-Ortsverein Veringenstadt „Gemeinsam für Hanna und andere“ war für den 1. Dezember in Veringenstadt angesetzt und alle halfen mit, diesen zu organisieren. „Es ist schön und gibt Kraft, dass alle geholfen haben und der Tag ein voller Erfolg war“, sagt Nicole Ahrens, die Mama von Hanna, dankbar. „Die Anteilnahme ist nach wie vor groß.“

Zwei Tage nach der Typisierungsaktion begann für Hanna der letzte Chemo-Block vor der Transplantation. Die Zweijährige hat derzeit mit den Nebenwirkungen zu kämpfen, die unter anderem starke Schmerzen hervorrufen. Auf der Transplantationsstation wurde ihr krankes blutbildendes System durch eine hochdosierte Chemotherapie behandelt, ihr Knochenmark zerstört und dadurch Platz gemacht für die gesunden Spenderzellen.

Der Bruder ist Spender

„Nachdem klar war, dass Hanna einen Stammzellspender braucht, wurden ihre Brüder, mein Mann und ich getestet“, sagt Nicole Ahrens. Noch während der Vorbereitungen für die Aktion bekam die Familie die erlösende Nachricht, dass ihr Bruder Janne als Stammzellenspender infrage kommt.

Article Image

Janne hat den Eingriff gut überstanden und konnte sich über zwei Überraschungen freuen: Zum einen hat er eine Top-Spende abgegeben, wie der behandelnde Arzt der Familie mitteilte, und zum anderen durfte er seine kleine Schwester besuchen. Im Normalfall werden zwei Millionen Zellen bei einer Spende abgegeben, Janne hatte 19 Millionen. Hanna bekam einige Stunden nach seinem Eingriff den größten Teil per Infusion und ein kleiner Teil wurde eingefroren, falls doch nochmal eine Spende notwendig sein wird.

„Gut, dass es Videoanrufe gibt.“ Für die beiden Brüder ist der Kampf von Hanna ebenso hart. Sie sind sehr besorgt um ihre kleine Schwester. Welche Kraft, Mut und Willen Menschen aufbringen müssen, um für das Leben zu kämpfen, und was Angehörige aufbringen, um dies mitzutragen, weiß Nicole Ahrens. „Man freut sich über alles, was positiv ist.“ Eine schwere Zeit für die Familie, die dieses Jahr Heiligabend getrennt feiern musste, dieses aber auf den 4. Advent vorverlegt hat. Hannas Papa und ihre Brüder kamen und haben sich ein Hotelzimmer genommen. „Wir freuen uns, wenn alles überstanden ist und wir zur Ruhe kommen können.“ Die Familie wird nach der Zeit im Krankenhaus einen Aufenthalt in einer Rehaklinik beginnen, um das Vergangene aufzuarbeiten.

Bitte akzeptieren Sie die Marketing-Cookies um diesen Inhalt darzustellen.