Auftragsbuch

Studierende unterstützen das Handwerk

Sigmaringen / Lesedauer: 1 min

Projekt der Hochschule Albstadt-Sigmaringen und der Kreishandwerkskammer soll dem Fachkräftemangel entgegenwirken
Veröffentlicht:28.07.2022, 21:29
Aktualisiert:28.07.2022, 21:30

Von:
Artikel teilen:

Die Auftragsbücher im Handwerk füllen sich stetig, doch die Betriebe leiden unter dem anhaltenden Fachkräftemangel. Wie man diesem Mangel konkret entgegenwirken und die Handwerksunternehmen in der Region bei der Gewinnung neuer Fachkräfte unterstützen kann, damit haben sich elf Masterstudierende der Fakultät Business Science and Management an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen beschäftigt. Das berichtet die Hochschule in einer Pressemitteilung. Projektpartnerin war die Kreishandwerkerschaft Sigmaringen. Deren Geschäftsführerin Patricia Baumann hatte die Chance ergriffen, dass sich Studierende des Themas annehmen und konkrete Handlungsempfehlungen für die Kreishandwerkerschaft Sigmaringen und deren Mitglieder erarbeiten.

Die Studierenden aus den Studiengängen Betriebswirtschaft und Management sowie Digital Business and Management hätten sich dafür sich in zwei Gruppen auf. Die eine untersuchte die Problematik aus Sicht der Handwerksbetriebe, die andere bearbeitete die Thematik aus Sicht von Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerkräfte. Beide Gruppen hätten unter der Leitung von Jonas Rossmanith verschiedene Strategien entwickelt. Mithilfe von Onlineumfragen, Telefoninterviews und Fragebögen erhielten die Studierenden Einblicke in die Branche und Antworten auf die Frage, wie eigentlich an Schulen mit dem Thema umgegangen werde.

Insgesamt entwickelten die Studierenden zehn Handlungsempfehlungen. Dazu zählen die zielgruppengerechte Selbstdarstellung der jeweiligen Betriebe im Internet, Social Media, Live- und Online-Informationsveranstaltungen, die Nutzung von Vermittlungsportalen, Vorträge in Schulen sowie Weiterbildungsangebote für Lehrkräfte.

„Teilweise sind sie sehr ungewöhnlich, aber vielleicht sind genau diese Ansätze die wirkungsvollsten", sagte Patricia Baumann bei der Präsentation der Ergebnisse.