Weltmeisterschaft

Seniorenmusiker fahren zur Weltmeisterschaft nach Pforzheim

Sigmaringen / Lesedauer: 2 min

Vorderladerschützen freuen sich über die musikalische Umrahmung aus dem Kreis Sigmaringen
Veröffentlicht:16.08.2012, 19:30
Aktualisiert:25.10.2019, 07:00

Von:
Artikel teilen:

(sts) - Die Weltelite der Vorderladerschützen hat sich in Pforzheim zur Flaggenparade der Nationen mit dem Kreisverbandsseniorenorchester (KVSO) vor dem neuen Rathaus in Pforzheim getroffen. Die Musiker vom KVSO Sigmaringen und die Musiker von der Seniorenkapelle Gutenstein übernahmen die Musikumrahmung des Blasmusikverbandes unter musikalicher Leitung von Helmut Barth. Nach einer Stadtführung ging es um 16 Uhr zum Schützenhaus. Dort konnte man das Training miterleben.

Das Vorderladerschießen ist eine anspruchsvolle Diziplin, die viel Übung und ein Höchstmaß an Geschick verlangt. Der Deutsche Schützenbund richtet diese Welttitelkämpfe zum zweiten Mal aus. Vor dem Rathaus wartete Oberbürgermeister Gert Hager , der Schirmherr der 25. Weltmeisterschaft mit Teilnehmern aus 23 Nationen, die sich die ganze Woche messen. Nach zwei Dutzend Böllerschüssen vom Balkon des Rathauses begrüßte Hager die Besucher aus aller Welt.

Mit dem „Präsentiermarsch“wurde von Gert Hager, dem Vertreter der deutschen Mannschaft Armin Franke, Ministerialdirigentin Sabine Frömke und der Vertretung des Deutschen Sportbundes die Reihe der angetretenen Mannschaften abgeschritten. Der Ansprache von Hager folgte der „Golden-Bridge- Marsch“ von Willy Lange. Sabine Frömke, Ministerialdirigentin und Abteilungsleiterin für Jugend, Sport und Weiterbildung im Kultusminnisterium des Landes Baden-Württemberg, sprach ebenfalls Grußworte. Es folgte das Musikstück „Bozener Bergsteigermarsch“ von Sepp Tanzer sowie Grußworte von David Brigden vom Deutschen Schützenbund, gefolgt vom Musikstück „Froh und munter“, einer Polka von Freek Mestrini.

Der Salut der Böllerschützen war die offizielle Eröffnung der Weltmeisterschaft. Zum Schluss der Feier erklang die Nationalhymne Deutschlands von Josef Haydn. Nach kurzer Pause spielte das KVSO für das Publikum noch ein paar Zugaben.