Sanierung

Sanierung und Erweiterung des Hohenzollern-Gymnasiums ist abgeschlossen

Sigmaringen / Lesedauer: 3 min

Bei einem Fest übergibt die Stadt die Schule wieder an die Schulleitung
Veröffentlicht:30.10.2022, 11:34
Aktualisiert:30.10.2022, 16:06

Von:
Artikel teilen:

Nach dreijähriger Bauzeit ist die energetische Sanierung und Erweiterung des Hohenzollern-Gymnasiums abgeschlossen. Die Arbeiten an dem im Jahr 1974 errichteten Gebäude wurden in drei Bauabschnitten im laufenden Betrieb durchgeführt. Im Rahmen eines Schulfests wurde das Gebäude nun offiziell wieder zurück an die Schulleitung und die Schülerinnen und Schüler übergeben. Das teilt die Stadt mit.

Durch den Umbau des Untergeschosses gewinnt das Hohenzollern-Gymnasium vier neue Unterrichträume mit zwei Nebenräumen für die Lernzone Kunst und eine neue Pausenhalle. Im Erdgeschoss wurden die große Eingangshalle, der Mensabereich und die Haupteingänge inklusive des überdachten Eingangsbereichs saniert. Der naturwissenschaftliche Bereich wurde neu strukturiert und ein Raum für die Schülermitverantwortung, ein Lagerraum für NWT-Unterricht sowie je ein neuer Raum für den Beratungslehrer und die Schulsozialarbeit eingerichtet. Zudem wurde der Medienbereich zum Ganztagesbereich umgebaut und der Lehrerbereich inklusive Konferenzraum modernisiert.

Größere Lernzone für die Schüler

Durch den Abbruch des östlichen Klassenzimmers und den Abschluss zum Erdgeschoss durch einen Glasboden entstand im Obergeschoss eine große offene Lernzone. Der mittlere Bereich zwischen beiden Treppenaufgängen wurde in fünf Unterrichtsräume, eine Bibliothek und die mittlere Lernzone umgebaut. Im Anschluss folgt die westliche Lernzone mit einem weiteren Kleingruppenraum.

Neben einer vollständigen Fassadensanierung wurden brandschutz- und schallschutztechnische Anpassungen vorgenommen, die Heizzentrale, die Raumheizflächen, die beiden Lüftungszentralen, die Beleuchtung und die Ausstattung der naturwissenschaftlichen Unterrichtsräume erneuert sowie eine neue Zuluftkühlung, ein neuer Blitzschutz, eine Brandmeldeanlage sowie ein Türmanagementsystem installiert. Im Zuge der Sanierung der Beleuchtung wurde die komplette Beleuchtungsanlage erneuert. Hierzu wurden die alten Leuchtkörper durch neue hocheffiziente LED-Leuchten ersetzt. Die Steuerung erfolgt durch Tageslichtsensoren und präsenzabhängiger Regelung. Diese Maßnahme führt zu einer CO2-Einsparung von 565 Tonnen über eine Lebensdauer von 20 Jahren.

Luftanlagen ersetzt

Aufgrund der hohen Betriebskosten und der Ineffizienz waren die drei Lüftungsanlagen in den vergangenen Jahren nur teilweise in Betrieb. Diese wurden durch neue Zu- und Abluftanlagen ersetzt. Die eingesetzte Technologie entspricht dem derzeitigen Stand der Technik. Die Wärmerückgewinnung erfolgt dabei über ein hocheffizientes Kreislauf- Verbund-System, ergänzt wird die Anlage durch eine Mess-/Steuer- und Regeltechnik. Diese Maßnahme für zu einer CO2-Einsparung von 2541 Tonnen über eine Lebensdauer von 20 Jahren.

Die Kosten der Maßnahmen belaufen sich insgesamt auf rund elf Millionen Euro, Unterstützung für die Finanzierung gab durch die Bundesregierung und das Bundesumweltministerium.

An die Stelle des „Klassenzimmers“ tritt im Gymnasium nun das Fachraumprinzip: Die ganze Schule ist in Fachbereichen organisiert, die mit ihrer jeweiligen hochwertigen, am jeweiligen Fach orientierten Ausstattung einen optimalen Rahmen für einen fachgerechten, zeitgemäßen und schülernahen Unterricht bieten. Eine flexible Möblierung ermöglicht den unkomplizierten Wechsel zwischen verschiedenen Lernarrangements.

Neue Lernbereiche

Neu ist die Schaffung von fünf „Multifunktionalen Lernbereichen“ (MufuLe). Diese sind so ausgestattet, dass Schüler hier allein oder in Kleingruppen selbstständig arbeiten können. Natürlich stehen diese Bereiche auch für den Unterricht zur Verfügung. Der Lehrkraft bietet sich so ein stark erweiterter Handlungs- und Methodenspielraum: Neben dem „klassischen“ Unterricht bieten sich viele Möglichkeiten, den Schülerinnen individuelle und differenzierte Angebote zu machen.

Durch das flächendeckende WLAN an der Schule ist es möglich, überall mit einem digitalen Endgerät zu arbeiten. Alle Unterrichtsräume sind mit Laptop, interaktiver Tafel und Dokumentenkamera ausgestattet. Eine Zuschaltung von Schülern in den Unterricht ist durch das Lernmanagementsystem Moodle kein Problem. Weil es manchmal aber wichtig ist, Informationen auch „mit den Händen zu begreifen“, bildet die neue großzügige Bibliothek das Herz der Schule. Hier befinden sich noch weitere Einzelarbeitsplätze. Neu gestaltet ist auch der Aufenthaltsbereich für die Mittagspause.