Kreisgalerie

Die Ausstellung „Was mir heilig ist“ schließt

Meßkirch / Lesedauer: 2 min

Am Sonntag findet das Galeriegespräch „Brauchen wir noch Religion?“ statt
Veröffentlicht:13.10.2017, 16:20
Aktualisiert:23.10.2019, 01:00

Von:
Artikel teilen:

Die Ausstellung „Was mir heilig ist – Zeitgenössische Glaubensbekenntnisse von Menschen aus dem Landkreis Sigmaringen“ in der Kreisgalerie Schloss Meßkirch endet am kommenden Sonntag, 15. Oktober, um 15 Uhr mit einem Galeriegespräch zum Thema „Brauchen wir noch Religion?“. Es wird moderiert von Kreisarchivar Edwin Ernst Weber.

In diesem Rahmen werden sich der Sigmaringer Pfarrer Ekkehard Baumgartner , der Beuroner Benediktiner und Eremit, Bruder Jakobus Kaffanke OSB, der mennonitische Pastor Martin Schnegg aus Meßkirch, der bekennende „Heide“ Johannes F. Kretschmann aus Laiz und die Muslima Semanur Yilmaz aus Hundersingen über den persönlichen und gesellschaftlichen Nutzen und die Gefahren von Glauben und Religion auseinandersetzen.

41 Interviewpartner

Insgesamt 41 Interviewpartner zwischen 18 und 82 Jahren wurden für die Ausstellung nach ihrer religiösen oder säkularen Lebenshaltung und Glaubenseinstellung befragt und um Überlassung eines Objekts gebeten, das konkret oder symbolisch für ihre Glaubens- und Weltanschauung steht.

Es war den Ausstellungsmachern ein Anliegen, ein möglichst realistisches Abbild der mittlerweile auch in einer ländlichen Region wie dem Landkreis Sigmaringen vorhandenen Vielfalt an religiösen und säkularen Glaubenshaltungen zu erfassen. Hauptberufliche Mitarbeiter christlicher Kirchen sind unter den Interviewpartnern ebenso zu finden wie Angehörige anderer Religionen, eine Vielzahl von „weltlichen“ Berufen, Schüler und auch Migranten. Neben dezidiert religiösen Haltungen wurden auch glaubenskritische und säkulare Positionen einbezogen.

Die Ausstellung ist noch bis Sonntag, 15. Oktober, von Freitag bis Sonntag von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der in der Kreisgalerie sowie im Kreisarchiv Sigmaringen (E-Mail: [email protected]) für fünf Euro erhältlich ist.