Dekanat

Dekanat bildet Gruppenleiter aus

Albstadt / Lesedauer: 2 min

Im Juli fand der letzte von drei Teilen in Albstadt statt
Veröffentlicht:28.07.2022, 22:29

Von:
Artikel teilen:

Der letzten von drei Teilen des Grundkurses für Gruppenleitende des Dekanats Sigmaringen-Meßkirch fand am Wochenende vom 15. bis 17. Juli statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer reisten von allen Ecken des Dekanats nach Albstadt ins evangelische Ferienwaldheim an. Das teilte das Dekanat in einer Pressemitteilung mit.

Unter dem Motto „Hollywood, VIP, Fame und Film“ wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von einem vierköpfigen Team bestehend aus Lina-Sophie Halmer aus Wald, Franz Ehremann aus Rengetsweiler, Jenny Luong aus Pfullendorf (FSJ’lerin im katholischen Jugendbüro Dekanat Sigmaringen-Meßkirch) und Emily Weber aus Bichtlingen empfangen. Nachdem die Gruppe das Ferienwaldheim bezogen hatte, gibt es am selben Tag mit der Struktur der kirchlichen Jugendarbeit thematisch los.

Der Grundkurs besteht laut Dekanat aus drei Teilen und richtet sich an alle angehenden Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter in der kirchlichen Jugendarbeit ab 15 Jahren. In den Fasnachtsferien wurde der Grundstein gelegt, auf dem dann ein Projekt in den Seelsorgeeinheiten aufgebaut und durch zwei weitere Teile in den Pfingstferien und ein Wochenende im Juli ergänzt wurde. Neben ganz praktischer Wissensvermittlung, zum Beispiel in den Bereichen Jugendschutzgesetz, Gruppenstundengestaltung und Spielepädagogik, spielten auch die Persönlichkeitsentwicklung und Teamprozesse eine wichtige Rolle, die anhand von Interaktionsspielen und Erlebnispädagogik erfahrbar gemacht wurden.

Nach dem Kurs sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer qualifizierte Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter und bekamen als Bestätigung ein Zertifikat, das zur Beantragung der Jugendleitercard berechtigt.

„Am wichtigsten neben jeder Menge Spaß ist aber wohl, dass die neuen Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter einen hohen Zugewinn in ihren Gemeinden und Verbänden darstellen und das Gemeindeleben zukünftig aktiv mitgestalten können“, heißt es in der Pressemitteilung.