Buchbühl

Die Young Boys fordern den Titelverteidiger

Ostrach / Lesedauer: 3 min

44. Internationales U19-Juniorenfußballturnier um den Yokohama-Cup (7. bis 9. Juni, Ostrach)
Veröffentlicht:31.03.2014, 21:35
Aktualisiert:24.10.2019, 15:00

Von:
Artikel teilen:

Die Gruppen für die 44. Austragung des internationalen U19-Juniorenfußballturniers um den Yokohama-Cup (7. bis 9. Juni, Buchbühl Ostrach) stehen fest. Helgi Kolvidsson hat am Samstagmittag die Gruppen ausgelost und dabei einige spannende Duelle gezogen (die SZ berichtete bereits am Montag). In der Schwäbische-Zeitung-Gruppe trifft Titelverteidiger Atlético Paranaense/Brasilien auf Waldhof Mannheim, Fortuna Düsseldorf und die Young Boys Bern/Schweiz.

Schwäbische-Zeitung-Gruppe

Atlético Paranaense: Als sensationell kann man die Rückkehr von Atlético Paranaense ins brasilianische Fußball-Oberhaus bezeichnen. Auf Anhieb belegte die Mannschaft nach dem Wiederaufstieg in der im Dezember zu Ende gegangenen Saison Rang zwei. Der Verein, der am 6. September 2014 seinen 100. Geburtstag feiert, war einmal brasilianischer Meister (2001), ehe der Absturz begann. Zunächst gab Lothar Matthäus ein Kurz-Gastspiel als Trainer, dann folgte der Fall in die Zweitklassigkeit. Schlagzeilen machte der Klub vor einigen Wochen, als er die Verpflichtung des brasilianischen Enfant terribles Adriano bekannt gab. (Teampräsentator: Württ. Versicherung Richard-Rohmer).

Young Boys Bern: „YB“ wie die Young Boys in der Schweiz nur kurz und bündig genannt werden, ist mit 14000 Mitgliedern der größte Fußball-Verein in der Schweiz – noch vor dem FC Basel, auch wenn „YB“ in der „ewigen Tabelle“ der Schweizer Liga nur Rang zwei belegt, hinter Abonnements-Meister FC Basel. Die Berner haben ihre Heimstätte an einem prestigeträchtigen Ort, im Berner Stade de Suisse, das auf dem Gelände des ehemaligen Wankdorfstadions steht. Dort wurden die Deutschen 1954 bekanntlich Weltmeister. In der Schweizer U18-Liga belegt Bern derzeit Rang fünf, hinter Basel, Servette, GC und Kriens. Im Kader der ersten Mannschaft stehen mit Ersatztorwart Mvogo, Florent Hdergjonay und Michael Frey drei Spieler aus der eigenen Jugend. Bekanntester Ex-Spieler ist der Ex-Dortmunder Stéphane Chapuissat. (Teampräsentator: Kiesbaggerei Weimar)

Die Düsseldorfer Fortuna belegt derzeit in der A-Junioren-Bundesliga West den achten Platz mit 29:29 Toren und 25 Punkten. Ihre besten Zeiten erlebte die Fortuna zum einen in den Dreißigerjahren des vorigen Jahrhundert mit dem Gewinn der deutschen Meisterschaft 1933, zum anderen in den späten Siebzigerjahren, als Spieler wie Klaus und Thomas Allofs und Gerd Zewe, bis heute mit 440 Einsätzen Rekord-Bundesligaspieler der Fortuna, für die Düsseldorfer spielten, 1979 und 1980 mit dem Klub deutscher Pokalsieger wurden und 1979 im europäischen Pokalsiegerfinale standen. In den folgenden drei Jahrzehnten gab es ein ständiges Auf und Ab, das die Fortuna bis in die Niederungen der Oberliga (2003 bis 2005) führte. Stellenweise war der Verein so klamm, dass ihn die Punkband „Die Toten Hosen“ retten musste. 2012/2013 kehrte die Mannschaft für ein Jahr ins Fußball-Oberhaus zurück, derzeit ist das Team Zwölfter in der 2. Bundesliga. (Teampräsentator: Herbert Dettling Handelsvertretung und Armierung)

Waldhof Ähnlich wie Düsseldorf ist auch Waldhof Mannheim ein Klub, dessen beste Zeiten weit zurück liegen. In den Achtzigerjahren war die Mannschaft unter Trainer Klaus Schlappner die Sensation der Bundesliga. Mit körperbetontem Fußball spielte sich der Waldhof bis auf Platz sechs (1986) nach oben. Ein gutes Dutzend Klasse-Verteidiger wurde beim Waldhof ausgebildet. Namen wie Günter Sebert, Paul Steiner (später Köln), Jürgen Kohler (beide Weltmeister 1990), Roland Dickgießer, die Förster-Brüder oder Christian Wörns starteten ihre Karriere beim Herberger-Klub. Derzeit spielt Waldhof in der Regionalliga, die A-Junioren klopfen in der Oberliga ans Tor zur Bundesliga, sind Zweiter (38:10 Tore/32 Punkte) hinter dem SSV Ulm. Die U19 der Mannheimer hat in der laufenden Saison gute Erfahrungen im Kreis Sigmaringen gemacht, besiegte sie doch die U19 des SCP mit 7:0. (Teampräsentator: Firma Senn Erd- und Tiefbau GmbH)