Bannwaldturm

Bannwaldturm erhält den Segen

Ostrach / Lesedauer: 4 min

Offizielle Eröffnung des Aussichtsturms im Pfrunger-Burgweiler Ried am kommenden Sonntag, 5. Juni
Veröffentlicht:30.05.2016, 18:38
Aktualisiert:23.10.2019, 15:00

Von:
Artikel teilen:

Nachdem der Bannwaldturm seit Ende April begehbar ist, wird die Gemeinde Ostrach ihn mit einem Festakt am kommenden Sonntag, 5. Juni, der Öffentlichkeit übergeben. Sie verbindet die Feier mit dem Riedweidetag, der alle zwei Jahre stattfindet. Vier geführte Radtouren bringen Besucher aus verschiedenen Richtungen rechtzeitig zum Bannwaldturm. Der offizielle Festakt beginnt um 11.30 Uhr mit einer ökumenischen Segensfeier, die vom Musikverein Ostrach musikalisch umrahmt wird.

Bürgermeister Christoph Schulz freut sich jetzt schon auf die Eröffnung. „Dass der Bannwaldturm eine Erfolgsstory sein wird, zeichnet sich jetzt schon ab“, sagt er. Architektonisch sei der Aussichtsturm jedenfalls sehr gut gelungen. „Diese Rückmeldung bekommen wir regelmäßig von Besuchern“, sagt Schulz. Er wird um 12 Uhr im Anschluss an die Segensfeier die Gäste begrüßen, bevor einige weitere Grußworte zu hören sein werden, darunter von Rolf Bosch, Vorstand der Stiftung Naturschutz Pfrunger-Burgweiler Ried.

Vogelperspektive über das Ried

Selbstverständlich haben die Besucher auch die Möglichkeit, die 219 Stufen des Bannwaldturms emporzusteigen und das Bauwerk von allen Seiten zu betrachten. Von der Plattform in knapp 39 Metern Höhe bietet sich ihnen ein Rundumblick über die Moorlandschaft. Der Turm befindet sich in nächster Nähe zum größten Bannwald Baden-Württembergs. Durch die Wiedervernässung des Rieds ergeben sich dort Veränderungen. Während bestimmte Bäume absterben, werden sich andere Pflanzen dort ansiedeln. Der Turm soll es den Besuchern ermöglichen, diese Prozesse aus der Vogelperspektive sichtbar zu machen.

Ab 12.30 Uhr gibt es rund um den Bannwaldturm ein umfangreiches Programm. „Die Beweider werden ihre Arbeit rund ums Ried präsentieren und Produkte von den Riedrindern anbieten“, sagt Eugenia Baron von der Gemeindeverwaltung Ostrach, die mit der Organisation des Festtags betraut ist. Der Gesangverein und der Waldkindergarten Ostrach organisieren beispielsweise Spiele für Kinder, es gibt Führungen zu der Beweidung in den Unteren Schnöden und Informationen über den Biber. Außerdem können sich die Besucher an Infoständen über die Stiftung Naturschutz Pfrunger-Burgweiler Ried, den Forst BW und die Ferienregion Nördlicher Bodensee informieren. Die Vermarktungsinitiative „Genuss vom Pfrunger-Burgweiler Ried“ bewirtet außerdem die Gäste mit Spezialitäten vom Riedrind, mit Kuchen, Brotzeit und Kaltgetränken.

Der Riedweidetag findet alle zwei Jahre statt. In der Regel gibt es eine Auftaktveranstaltung im Naturschutzzentrum Wilhelmsdorf. „Zusätzlich werden immer Führungen mit den Beweidern durchs Ried angeboten“, sagt Margit Ackermann vom Naturschutzzentrum. Dabei seien in den Vorjahren stets unterschiedliche Stationen im Ried vorgestellt worden. Für die sieben Beweider sei diese Aktion eine Möglichkeit, ihre Arbeit zu präsentieren. Denn vielen Besuchern sei nicht bewusst, dass sich Landwirte mit der extensiven Beweidung an der Landschaftspflege im Ried maßgeblich beteiligen. „Ihre Rinder sind das ganze Jahr draußen. Sie halten die Grünflächen rund um das Kerngebiet des Rieds frei“, sagt sie.

So kommen die Besucher zur Eröffnungsfeier

Zu Fuß: Mit geführten Wanderungen können Besucher zur Eröffnung des Turms kommen. Eine Tour durch den Bannwald mit Moorführer Rolf Müller startet um 9.45 Uhr am Gasthof Alte Mühle in Waldbeuren, um 10 Uhr können sich weitere Gäste am Wanderparkplatz Ulzhausen anschließen. Um 9.15 Uhr beginnt eine Wanderung mit Moorführerin Marianne Tichy vom neuen Parkplatz unterhalb des Gasthauses Goldenes Kreuz in Pfrungen. Diese Tour führt durch die Moorseenlandschaft.

Mit dem Fahrrad: Vom Herbert-Barth-Platz in Ostrach aus startet eine Familienradtour mit Bürgermeister Christoph Schulz um 10.40 Uhr zum Aussichtsturm. Von Riedhausen aus beginnt eine Familienradtour nach der Kirche um 11 Uhr mit Bürgermeister Ekkehard Stettner. In Wilhelmsdorf startet eine Radtour mit der neuen Bürgermeisterin Sandra Flucht und Moorführer Wilfried Arnold um 9.30 Uhr am Naturschutzzentrum. In Burgweiler startet eine Radtour mit Moorführer Erwin Burth um 10.15 Uhr am Bahnhof. Um 10.25 Uhr können sich weitere Radler bei der Dorfschenke anschließen.

Mit dem Zug: Der Radexpress 754 aus Aulendorf kommt um 10.09 Uhr an. Abfahrt in Aulendorf um 9.19 Uhr, in Altshausen um 9.29 Uhr, in Ostrach um 9.59 Uhr. Die Fahrgäste, die ihr Fahrrad dabei haben, können sich der Familienradtour mit Moorführer Erwin Burth zum Bannwaldturm anschließen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Mit dem Shuttle-Bus: Den ganzen Tag fahren ein Shuttle-Bus der Feuerwehr und der Bürgerbus Ostrach zwischen Herbert-Barth-Platz und dem Aussichtsturm hin und her. Die Fahrt ist gegen eine kleine Spende möglich.

Mit dem Auto: Wer nicht mit dem Fahrrad oder zu Fuß zur Eröffnung kommen kann, kann bei der Gemeinde Ostrach einen Parkplatz reservieren. Er befindet sich in einer Entfernung von 700 Metern vom Turm. Eine Reservierung ist unter der Telefonnummer 07585/30 00 erforderlich.