Herdwange

Vier Dirigenten leiten ein abwechslungsreiches Jahreskonzert

Herdwangen / Lesedauer: 3 min

Goldene Ehrennadel für Herdwangens Stabführer Benno Petersen
Veröffentlicht:01.12.2013, 18:40
Aktualisiert:24.10.2019, 19:00

Von:
Artikel teilen:

Die intensive Jugendarbeit im Musikverein Herdwangen trägt musikalisch in allen Registern ihre Früchte. Das war beim Jahreskonzert der Jugendkapelle Alhegro und der aktiven Kapelle Herdwangen in der voll besetzten Bundschuhhalle zu hören. Bei den Alhegros, einer Kooperation der Jugendkapellen Herdwangen, Schönach und Aach-Linz, haben gleich drei Nachwuchsdirigenten zum Taktstock gegriffen und den ihnen anvertrauten Klangkörper sicher durch ein anspruchsvolles Programm geleitet.

Barbara Petersen , Dominik Hönig und Alexander Hönig führten die jungen Musikanten zu einer tollen Darbietung. Dass der Anspruch in der Jugendkapelle Alhegro, beginnend mit der musikalischen Früherziehung, fortgesetzt über die musische Grundausbildung und hin zum gezielten Instrumentalunterricht bis zur Solistenreife in Herdwangen nicht Schall und Rauch ist, hat das Publikum mit donnerndem Applaus und zahlreichen Zugabewünschen gewürdigt. Nicht nur bei mehreren Auftritten im Jahreslauf beweist die Jugendkapelle ihr Können, besonders das Jahreskonzert wird regelmäßig zum Glanzlicht der etwa 30 jungen Künstler.

Stücke aus West Side Story begeistern

Dass sich das intensive Üben samt Probenwochenende auszahlt, beweist Alhegro vom Start weg unter dem Dirigat von Dominik Hönig mit dem sauber heraus gespielten und präzise eingesetzten „Fliegermarsch“ von Hermann Dostal. Blendend dirigierte Barbara Petersen Stücke aus der West Side Story von Leonhard Bernstein. Das sehr flott intonierte „I want to be in America“ und der bravourös gemeisterte Übergang zu „Maria“ waren zweifellos ein Höhepunkt. Noch eins drauf gesetzt hat im Anschluss daran Saxofon-Solist Timon Keller mit seiner Interpretation von „Gabriella‘s Song“. Hier fordert das Publikum schon geradezu frenetisch eine Zugabe.

Eine gelungene Premiere war auch der Auftritt von Nachwuchsdirigent Alexander Hönig , der sonst eher im Hintergrund an seiner Tuba aktiv ist. Sein anspruchsvoll und anregend dirigiertes „Rolling in the Deep“ von Adele faszinierte auch die Eltern-Generation.

Lobendes über Benno Petersen zu erwähnen, erübrigt sich nach mehr als 20 Jahren Spitzendirigat im Musikverein Herdwangen eigentlich. Dass sich die begeisterte Einstellung von Petersen auf die Leistung seiner Musikanten positiv auswirkt, war auch am Samstagabend in allen Stücken zu hören.

Startet die „Euro Celebration“ noch recht martialisch, so verwiesen die Moderatorinnen Barbara Petersen und Katharina Brehm zu „Symphony of Hope“ auf „Licht am Ende des Tunnels und den Weg zu neuen Abenteuern. Denn, wer hofft, der darf auch zweifeln“. Der Zweifel sei schließlich, nach den Worten des Komponisten Kurt Gäble, „der Nährboden der Hoffnung“.

Völlig ohne Zweifel wurde in der Zwischenpause die beeindruckende Leistung von Benno Petersen ins rechte Licht gerückt. Denn bei dieser selten sich bietenden Gelegenheit verlieh Josef Kugler, Bezirksvorsitzender im Bezirk III des Blasmusikverbands Sigmaringen, an Benno Petersen die Dirigentennadel in Gold samt Ehrenurkunde. „Unser Dirigent Benno Petersen hat die Komfortzone unserer Kapelle erweitert, sie auf ein höheres Niveau gehoben“, so Rainer Brehm in seiner launigen Laudatio zur „Bennokratie“. Als musikalisches Dankeschön an den Geehrten dirigierte Alexander Hönig „Ein Land voller Klang“.