Senioreneinrichtung

Gut eingelebt im Haus am Anger

Herbertingen / Lesedauer: 2 min

Bewohner des Seniorenzentrums in Herbertingen fühlen sich wohl
Veröffentlicht:29.06.2022, 12:19
Aktualisiert:01.07.2022, 17:39

Von:
Artikel teilen:

Am 23. März dieses Jahres sind die Bewohner von der bisherigen Senioreneinrichtung in das neue Seniorenzentrum „Haus am Anger“ umgezogen. „So ein Umzug bringt immer viel Neues mit sich. Wir haben uns relativ schnell hier eingelebt“, berichtet die kommissarische Einrichtungsleiterin Christine Germann in einer Pressemeldung.

Auf das erste Kennenlernen der neuen Umgebung und Erkundung des neuen Umfeldes hätten Bewohner schnell zusammen gefunden, zum Beispiel zum gemeinsamen Mühlespiel oder Mensch-ärgere-dich nicht- Spiel. Dass sie sich im neuen Haus am Anger wohlfühlen, bestätigen die Bewohner.

Das Erdgeschoss Angergarten bietet direkten Zugang zur Terrasse und dem blühenden Garten mit Pergola und vielen Sitzmöglichkeiten. In den Beeten blühen farbenfrohe Pflanzen. Die Bewohner schauen regelmäßig an den Hasen-und Hühnergehegen der Nachbarn vorbei und beobachten die Tiere mit Freude. Die Bewohner des Angerblicks im Obergeschoss haben ebenfalls jederzeit die Möglichkeit, sich im Garten aufzuhalten.

Nachdem die Corona-Maßnahmen gelockert werden konnten, kommen wieder viele Angehörige um die Bewohner zu besuchen. „Es ist wirklich ein reges Kommen und Gehen“, sagt Christine Germann. Freitags begibt sich die Rollstuhlgruppe mit den Bewohnern in der Gruppe zum gemeinsamen Spaziergang durchs Dorf und schließt den Spaziergang beim Kaffeetrinken im Haus am Anger ab. „Es ist der letzte Wohnort für die Bewohner. Deshalb möchten wir so gut wie möglich dazu beitragen, die Zeit schön zu gestalten und Lebensqualität zu bieten“, beschreibt sie. Für das geistliche Wohl finden regelmäßig durch die Kirchengemeinden Gottesdienste statt. An Fronleichnam wurde am Haus am Anger ein Blumenteppich gelegt und die Bewohner feierten den Fronleichnamsgottesdienst mit. Verschiedene Betreuungsangebote bereichern den Alltag. Zur Lebensqualität tragen auf jeden Fall die neuen hellen, hochwertig ausgestatteten Zimmer bei. Sie bieten Rückzugsmöglichkeiten in den eigenen vier Wänden. Ein Ehepaar bewohnt eines der vier sogenannten „Tandem-Zimmer“, zwei Zimmer, die durch eine Schiebetüre miteinander verbunden sind. Vorrangig für Patienten der SRH Kliniken GmbH Sigmaringen hält die Einrichtung zwei solitäre Kurzzeitpflegeplätze bereit.

„Wir möchten für die im Haus am Anger lebenden Menschen einen Lebensraum schaffen, der ein möglichst hohes Maß an Selbstbestimmung und Individualität bietet“, sagt Germann. Fachliche Unterstützung erhält das Seniorenzentrum durch die Technikerkrankenkasse. Sie fördert ein Projekt zur „Gesundheitsförderung von Mitarbeitern in Veränderungsprozessen“. In verschiedenen Workshops und Arbeitsgruppen sowie einer Mitarbeiterbefragung sind die Expertisen der Mitarbeiter gefragt. Veränderungsprozesse können nicht ohne das Wissen der Menschen umgesetzt werden, die tagtäglich die verschiedenen Leistungen erbringen.