Inklusion

Superheroes landen in Mariaberg

Gammertingen-Mariaberg / Lesedauer: 3 min

Spielclub inklusiv des Naturtheaters Hayingen mit Mariaberger Schauspielern – letzte Aufführung am Sonntag
Veröffentlicht:06.12.2022, 10:48
Aktualisiert:06.12.2022, 10:49

Von:
Artikel teilen:

. „Bei Inklusion ist das Wichtigste, dass sie sichtbar werden kann – und was eignet sich da besser, als das Theater?“ Mit diesen Worten begrüßte Silvie Marks vom Theaterduo „marks&schleker“ das Publikum in der Mariaberger Mehrzweckhalle. Mit ihrem Stück „Superheroes“ machte die barrierefreie Theatergruppe Spielclub inklusiv des Naturtheaters Hayingen hier Station. Ein Heimspiel für einige der insgesamt 13 Darstellenden: mit Sonja Band, Rosi Holder, Markus Kleinert und Sabrina Schneck stehen vier Klienten des diakonischen Trägers Mariaberg auf der Bühne, sowie Christian Barth, Mitarbeiter bei der Mariaberg-Hilfe.

„Verschiedenheit ist unsere Stärke, unsere Superkraft“: mit diesem Lied stellt sich das Ensemble, das unter anderem aus Menschen mit geistigen oder körperlichen Behinderungen besteht, zu Beginn des Stücks vor. Und zwar zunächst mit den Dingen, die sie gut finden, wie Sommerregen oder Barfußlaufen, oder Dingen, die sie blöd finden: Zigarettenstummel an der Bushaltestelle, Stress bei der Arbeit, oder „dass die Menschen so unterschiedlich behandelt werden.“ Fazit: Gegen alles Schlechte auf der Welt helfen nur Superkräfte.

Aus ihren eigenen Stärken und Interessen entwickelten die Akteurinnen und Akteure ihre Superhelden-Persona. Das Theater bildet die Spielfläche, um zu fantasieren, wie man mit Superkräften die Welt verbessern könnte. So kann „Mr. Magic“, gespielt von Siegfried Gramlich, mit seinem magischen Hut die bösen Gedanken anderer Menschen in gute umwandeln.

Sonja Bands „Adler Franz“ wirkt zwar bedrohlich, verteilt aber auf seinen Flügen um den Globus Medizin an Notleidende. Die Kostüme und Inszenierung der einzelnen „Superhero“-Auftritte hat das künstlerische Team rund um „marks&schleker“, ausgehend von den Ideen und Impulsen der Schauspieler, selbst entwickelt. So spiegelt die Dramaturgie des Stücks den Prozess des Kulturprojekts „Spielclub inklusiv“ wieder, welches seit Februar diesen Jahres läuft.

Zunächst traf hier ein „bunter Haufen“ unterschiedlichster Menschen aufeinander, musste sich kennen- und verstehenlernen, in theaterpädagogischen Workshops das eigene Schauspiel sowie das Zusammenspiel entwickeln. Ein Erfolg: „Die Gruppe ist eine Einheit geworden – wenn einer nicht kann, gleicht es ein anderer aus“, erzählen die Darstellerinnen Gisela Schleker und Sabrina Schneck. Erst später im Stück werden die teils sicht- oder hörbaren Handicaps der Darstellenden thematisiert, genau wie die Vorurteile, die ihnen im Alltag begegnen. So leicht lässt sich die Welt also leider nicht ändern. Aber wie der Spielclub inklusiv singt: „Wir stellen uns dem Leben“, und retten die Welt nach eigenen Kräften als Alltags-Helden.

Der Spielclub inklusiv ist in Kooperation des Kultur- und Theatervereins Hayingen mit der Mariaberg-Hilfe nach und der Stadt Hayingen entstanden und wurde vom Künstlerduo „marks&schleker“, bestehend aus Silvie Marks und Johannes Schleker, ins Leben gerufen. „Superheroes“ wird von der Aktion Mensch, der Baden-Württemberg Stiftung, dem Fonds Soziokultur, der Aktion „Kultur machen.“ des Landratsamts Reutlingen sowie dem Zweckverband Oberschwäbische Elektrizitätswerke gefördert und wurde mit dem Inklusionspreis 2021 des Landkreises Reutlingen ausgezeichnet. Der Spielklub inklusiv soll bestehen bleiben und offen für Neuzugänge sein. Das nächste Projekt der Gruppe ist für 2023/24 geplant.