Kurzbahnmeisterschaft

Emilian Hollank holt bei Schwimm-DM zwei Medaillen

Bad Saulgau / Lesedauer: 3 min

Schwimmen: Deutsche Kurzbahnmeisterschaften
Veröffentlicht:29.11.2022, 01:26
Aktualisiert:29.11.2022, 01:27

Von:
Artikel teilen:

Emilian Hollank, Schwimmer aus Gutenstein, hat bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal einmal mehr starke Platzierungen und sehr gute Zeiten erzielt. Hollank startete in der Wuppertaler Schwimmoper auf der von ihm nicht gerade geliebten Kurzbahn über 50, 100 und 200 Meter Brust.

Seine beste Platzierung erzielte Emilian Hollank über 200 Meter Brust. Im Vorlauf qualifizierte er sich in 2:14,58 Minuten sogar für das offene Finale, das heißt den Endlauf der besten acht Schwimmer in Deutschland auf dieser Strecke, egal ob Junioren-Jahrgang oder erwachsen. Im offenen Finale steigerte er seine Bestzeit noch einmal auf 2:14,27 Minuten und wurde in der deutschen Wertung Achter und in der Jahrgangswertung der Junioren-EM-Jahrgänge Zweiter. Er sei nicht schnell genug angegangen, sondern insgesamt zu verhalten, habe am Ende zwar Boden gut gemacht, dies habe aber nicht mehr gereicht, um Plätze gutzumachen, befand Emilian Hollank nach dem Finale. Außerdem habe er Zeit an den Wenden verloren. „Emilian hat immer noch ein bisschen Probleme bei den Wenden. Das macht er nicht gerne. Ihm wäre es am liebsten, es gäbe 100- oder 200-Meter-Bahnen“, scherzte Vater Falk Hollank, der als Beobachter in Wuppertal dabei war. Trotzdem sei sein Sohn mit den erzielten Zeiten, auch auf den anderen Strecken, sehr zufrieden.

Über 100 Meter Brust belegte er im Vorlauf in 1:02,31 Minuten Rang 20. Das bedeutete die viertbeste Zeit in der Klasse der Jugend-EM-Jahrgänge. Im Endlauf der Junioren steigerte sich Emilian Hollank noch einmal auf 1:01,27 Minuten, gewann diesen Endlauf, belegte aber in der Endabrechnung der Jugend-EM-Jahrgänge „nur“ Platz zwei, da sich Hollanks Hauptkonkurrent über diese Strecke fürs Finale der schnellsten acht Schwimmer Deutschlands qualifiziert hatte. Zwar schwamm Michael Raje in 1:01,48 Minuten deutlich langsamer im Achter-Finale als Emilian Hollank, doch wurde er in der finalen Reihenfolge der Jugend-EM-Jahrgänge vor Hollank gesetzt und wurde deutscher Jugendmeister, da er das offene Finale erreicht hatte und diese Schwimmer automatisch vor die Jugendschwimmer in der Reihenfolge gesetzt werden, die „nur“ im Jahrgangsfinale stehen. Über 200 Meter profitierte Hollank von dieser Regelung, da im Jahrgangsfinale gleich drei Junioren schneller schwammen als der Gutensteiner im offenen Finale, aber hinter Emilian Hollank gesetzt wurden.

Über 50 Meter Brust schwamm Emilian Hollank in 28,58 Sekunden die 17. schnellste Zeit und erreichte als drittschnellster Schwimmer das Jahrgangsfinale der Junioren-EM-Jahrgänge. Im Finale der acht schnellsten Junioren steigerte er sich auf 28,44 Sekunden. Das reichte zu Platz fünf. Außer auf den Bruststrecken schwamm Hollank auf Nebenstrecken wie zum Beispiel über die 50 Meter Schmetterling und belegte auf diesen Strecken gute Mittelplätze. Derzeit ist Training angesagt, und am kommenden Wochenende schwimmt Emilian Hollank bei einem internationalen Junioren-Meeting in Rotterdam, ehe über Weihnachten und Neujahr nochmals ein gesteigertes Training angesagt ist.