Wurfmehrkampf

Birgit Keller verteidigt den dritten Platz

Bad Saulgau / Lesedauer: 2 min

Senioren-Leichtathletik: Deutsche Meisterschaften im Wurfmehrkampf
Veröffentlicht:27.08.2019, 14:11
Aktualisiert:28.08.2019, 08:27

Von:
Artikel teilen:

Birgit Keller hat bei den deutschen Meisterschaften im Wurfmehrkampf der Senioren in Zella-Mehlis die Bronzemedaille gewonnen. Zweiter Teilnehmer aus dem Kreis war Gerhard Schatz (beide PSG Sigmaringen).

Birgit Keller lag in der Klasse W 40 nach der ersten Disziplin, dem Gewichtwerfen, mit 11,51 Metern auf dem vierten Rang. Im Kugelstoßen hielt sie Tuchfühlung zu den Medaillenplätzen und kam auf 9,92 Meter. Nach der dritten Disziplin, dem Hammerwerfen, kristallisierte sich ein Quartett heraus, das um die drei Medaillen kämpfte. Als schlechteste der vier Werferinnen mit 33,33 Metern verlor Birgit Keller hier einige Punkte, dies war aber so einkalkuliert. Denn in der nächsten Disziplin, dem Speerwerfen, schleuderte sie den 600-Gramm-Speer auf 34,09 Meter, war klar die beste Werferin und schob sich wieder auf den dritten Platz nach vorne. Vor dem abschließenden Diskuswerfen lagen die vier Wettkämpferinnen nur durch wenige Punkte getrennt. Mit 33,21 Metern im zweiten Versuch lag Birgit Keller vor der abschließenden Runde weiterhin auf dem dritten Rang. In den letzten Wurf legte sie noch einmal alles hinein, mit einem enormen Zug verließ der Diskus ihre Hand, donnerte aber ins Netz. Somit war der mögliche Meistertitel Geschichte, aber mit ihrer Bronzemedaille war sie dennoch hoch zufrieden und ließ die Meisterin des vergangenen Jahres hinter sich.

Gerhard Schatz startete in der Klasse M 60. Er ging ohne große Ambitionen in diesen Mehrkampf gegen 21 Konkurrenten, da das Hammerwerfen und Gewichtwerfen zwei für ihn völlig neue Disziplinen sind und er trotz seines fortgeschrittenen Alters hier als Anfänger gilt. Der Wettkampf begann aber mit dem Speerwerfen. Mit 34,06 Metern war er mehr als zufrieden und platzierte sich im Vorderfeld. Im anschließenden Diskuswerfen verbesserte er den Kreisrekord seiner Altersklasse auf tolle 37,52 Meter und verbesserte sich überraschenderweise auf den vierten Platz. Auch im Kugelstoßen mit der fünf Kilogramm schweren Kugel war er im Vorderfeld platziert und stieß sich mit 11,58 Metern auf den dritten Rang nach vorne. Einige Gegner wurden langsam nervös, waren aber nach dem Gewichtwerfen mit dem 9,08 Kilogramm schweren Gewicht wieder beruhigt. Mit 8,99 Metern warf Gerhard Schatz zwar neuen Kreisrekord, lag damit aber einige Meter hinter seinen Konkurrenten zurück. Im abschließenden Hammerwerfen stellte er mit 22,50 Metern noch einmal eine neue Bestleistung auf, lag aber wieder deutlich hinter den stärksten Werfern zurück. Mit 2737 Punkten im Fünfkampf stellte er einen neuen Kreisrekord auf und ließ trotz seiner Schwächen im Hammer- und Gewichtwerfen noch einige Gegner hinter sich.