Lokales

Alles aus einer Box: Säen und ernten im kleinen Wohnzimmer-Garten

Lindau / Lesedauer: 3 min

Auch im Winter frisches Grün für die Küche? Das will die Firma „Berlin Green“ liefern. Beim Test zeigt sich, ob das über eine App gesteuerte Indoor-Gardening im heimischen Wohnzimmer funktioniert.
Veröffentlicht:03.12.2022, 05:00
Aktualisiert:03.12.2022, 12:43

Von:
Artikel teilen:

Wenn das Wetter sich von der übellaunigen Seite zeigt und der Sommer tief im Garten vergraben ist unter totem Laub und braunem Gras, muss der Kleingärtner in uns in den Winterschlaf. Muss er? Nicht unbedingt. Denn auch im Haus gedeihen Pflanzen, wenn man’s richtig anstellt. Mit dem Salat- und Kräuteranbau ist das in konventionellen Töpfen aber so eine Sache. Meistens fehlt es nicht an Wasser und eifriger Zuwendung, sondern an der Kraft der Sonne.

Inzwischen gibt es Unternehmen, die dem Indoor-Gardening, also dem Gärtnern in den eigenen vier Wänden, mit allerhand Gerät auf die Sprünge helfen. Da ist die Firma „ Berlin Green“ keine Ausnahme. Das junge Unternehmen stellt gefällig designte Holzboxen aus Birke her, die ein intelligentes Innenleben haben.

Article Image
Wasser marsch beim Angießen: Die App meldet während des ganzen Wachstumsprozesses, wann die Pflanzen Wasser brauchen. (Foto: Nyffenegger/Schwäbische.de)

Zum einen sorgen ein integrierter Wasserbehälter sowie handliche Zylinder aus fruchtbarer Erde dafür, dass die mitgelieferten Samen alsbald verlässlich aufgehen. Was auch an der integrierten LED-Beleuchtung liegt, die den Pflanzen so eine Art ewigen Sommer vorgaukeln. Sensoren überwachen, ob es in den Zylindern aus Pflanzsubstrat immer hübsch feucht ist. Wenn nicht, fordert eine App zum Wassertanken auf.

Per App wird alles gesteuert

Der Clou des Systems ist die digitale Anbindung ans Handy. Über eine schicke App lassen sich Funktionen wie etwa die Lichtintensität steuern. Außerdem zeigt die App ziemlich verlässlich an, wann es Zeit ist zu ernten, je nach Pflanzenart nach vier bis sechs Wochen.

Article Image
Sorgfältig werden die Samen ausgesät. (Foto: Nyffenegger/Schwäbische.de)

Denn bereits beim Ansäen weiß die App – sofern der Wohnzimmergärtner alles richtig gemacht hat – in welchem der insgesamt acht Plätze in der Box welche Kräuter oder Salate aufs Austreiben warten. Im Startpaket sind neben zweierlei Basilikum verschiedene Pflücksalate dabei. Darunter so hübsch anzusehende Sorten wie „Mizuna“ oder roter Römersalat.

Mehr Licht!

Gerade mit Kindern macht es viel Spaß, den gesamten Wachstumsprozess vom Säen bis zur Ernte praktisch live mitzuerleben: Substrat-Zylinder einsetzen, Samen hineinstreuen, transparente Keimhauben aufsetzen – App mit Infos füttern und warten. Anfangs verlangt das System allerdings viele intensive Stunden unter künstlicher Sonne.

Article Image
Unter Plastikhäubchen beginnen die Keimlinge zu sprießen. (Foto: Nyffenegger/Schwäbische.de)

Will heißen: Wenn das Ding bei voller Helligkeit auf dem Tisch steht, wird der Raum von diesem Licht praktisch dominiert – teilweise auch nachts, denn je heller, desto schneller wächst es. Reguliert man die Helligkeit runter, meckert die App und warnt davor, dass die Keimlinge langsamer gedeihen. Eine Baumwollhaube, die man über die Box stülpen kann, schafft da ein bisschen Abhilfe, kostet allerdings 40 Euro extra.

Die Ernte ist überschaubar

Allerdings: Das System von „Berlin Green“ funktioniert, die App informiert verlässlich über den Wachstumsfortschritt. Während unseres Tests sind sämtliche Salate und Kräuter auch schön aufgegangen. Der Hersteller wirbt damit, dass der Energieverbrauch bei sieben Cent für zwölf Stunden liegt.

Article Image
So werden die Pflanzenkegel geliefert, in denen die Nährstoffe stecken. (Foto: Nyffenegger/Schwäbische.de)

Apropos Kosten: Billig ist die „Green Box“ mit Startpaket nicht. Regulär kostet sie 199 Euro. Substratzylinder und eine beachtliche Anzahl von Pflanzen – von Erdbeere bis Chili, von Gurke bis Kornblume – können dann nachgekauft werden. Dabei sind die Erntemengen recht überschaubar. Salate und Kräuter eignen sich als hübsche Zugabe für die eigene Küche. Die Idee, ein bisschen Grün – nicht nur im Winter – ins Zimmer zu holen, funktioniert aber dennoch.

Article Image
Am Ende ist mit genug Licht und Wasser die Saat aufgegangen, Salat und Kräuter können geerntet werden. (Foto: Nyffenegger/Schwäbische.de)