Reitergruppe

Reitergruppe Neuravensburg behauptet sich

Lindau / Lesedauer: 3 min

Reitsport: Bea Henning punktet gleich mit zwei Pferden – Am Ende springen Platz eins und zwei heraus
Veröffentlicht:31.05.2016, 16:30
Aktualisiert:23.10.2019, 15:00

Von:
Artikel teilen:

Das zweite Breitensportturnier der Reitergruppe Neuravensburg ist vor Kurzem in Degetsweiler über die Bühne gegangen. 50 Starter traten an, um sich bei den verschiedenen Prüfungen mit anderen Reiter zu messen.

Gleich als erstes wurden in einer kombinierten Rittigkeitsprüfung die dressurlichen Grundlagen mit eingebauten Geschicklichkeitshindernissen geprüft. Hier konnte Bea Henning gleich mit zwei Pferden punkten. Die für den RV Isny startende Reiterin sicherte sich mit „My Boy“ und „Peron“ bei zwei hohen Wertnoten von 7,8 und 7,7 die Plätze eins und zwei vor der Aulendorferin Anna Stöcken auf „Dustin“ (7,3).

Anschließend folgte die erste Wertungsprüfung für den 1. Breitensport-Cup des PSK-Schwaben. Bei der Prüfung mit insgesamt 30 Startern ging es laut Bericht um die stil- und fehlerfreie Bewältigung eines Parcours mit sieben Geschicklichkeitshindernissen – wie etwa über eine Plane reiten sowie einen Flattervorhang oder einen sogenannten Windbruch bewältigen. Am geschicktesten stellte sich hier in der Jugendwertung Ciara Riehm (Isny) mit ihrem „Shetty Momo“ an, die von insgesamt 70 möglichen Punkten 69,3 Punkte erreichte. Dicht folgten die punktgleichen Neuravensburgerinnen Cathreen Wiesenberg mit Pipi und Kathrin Parpart auf „No Limit“ (65,2). Bei den Erwachsenen sicherten sich mit Marina Schorer auf „Kheissar“ (69,3) und Michaela Schmelzenbach mit „Cool Cassis“ (67,1) zwei weitere vereinseigene Starterinnen die Podestplätze eins und zwei, gefolgt von Jeanette Riehm (Isny) mit „Peron“ (66,3).

Kurz vor der Mittagspause starteten dann die jüngsten Teilnehmer des Tages beim Führzügeltrail. Auch sie mussten verschiedene Geschicklichkeitshindernisse absolvieren und zeigen, dass sie auch in der dressurlichen Arbeit die Grundlagen beherrschen. Mit der höchsten Wertnote des Tages von 8,0 siegte Amelie Wegmann auf „Kalle Cool“, dahinter kamen mit einer 7,9 Emma Ochsenreiter („Cunning Queen“) und Jakob Schnell auf „Nikita“ (7,7). Während der Mittagspause zeigten die Leistungsträger der Neuravensburger Voltigiergruppe – mit Jenny Woller, Melanie Elbs und der letztjährigen Süddeutschen Meisterin Anja Traub – unter der Leitung von Willy Ehrle atemberaubende Vorführungen bis auf S-Niveau auf dem Wallach „Quintus“.

Das Stangenlabyrinth, eine kleine Springaufgabe, dominierte Anna Stöcken mit ihrem „Dustin“ mit einer Wertnote von 7,8. Hinter ihr reihten sich erneut zwei Neuravensburgerinnen ein: Ramona Firnau mit „Ronja“ (7,6) und Sarah Eß mit „No Limit“ (7,5). Als Viertplatzierte folgte mit Helena Bendel von den PF Luppmanns auf „Hailey“ (7,4) die einzige Jugendliche des Wettbewerbs.

Mit Spannung erwartet wurde von den Zuschauern die zweite Cup-Wertungsprüfung. Im Aktionsparcour mussten möglichst schnell acht Geschicklichkeitshindernisse bewältigt werden. Mögliche Fehler wurden mit je fünf Sekunden auf die erreichte Zeit hinzugerechnet.

Flatterstrecke, Labyrinth, Hohle Gasse und Co. wurden von Jeanette Riehm auf „Peron“ in einer nicht zu schlagenden Zeit von 60,12 Sekunden absolviert. Auf dem zweiten Platz mit 61,31 Sekunden landete mit Katharina Plum auf „Amiro“ eine Starterin vom RV Kemmerlang, gefolgt von Simone Hahn und „Ronja“ (RFV Krumbach) mit 61,50 Sekunden. Alle drei sind bereits seit Jahren recht erfolgreich im breitensportlichen Bereich unterwegs, weshalb sie ihre ganze Erfahrung ausspielen konnten. Bei der Jugend siegte Cathreen Wiesenberg mit einer sehr guten Zeit von 63,25 Sekunden vor dem Geschwisterpaar Dominic und Ciara Riehm (71,66/74,43).