Pokalregatta

Kaum Meldungen: Pokalregatta schrumpft auf die Klasse der Lacustre

Lindau / Lesedauer: 2 min

Traditionsreiche Pokalregatta des Lindauer Segler-Clubs ist auf die Klasse der Lacustre geschrumpft
Veröffentlicht:30.06.2022, 08:00

Von:
Artikel teilen:

Für die langjährige und traditionsreiche Pokalregatta des Lindauer Segler-Clubs (LSC) am kommenden Wochenende (2. und 3. Juli) haben sich lediglich acht Lacustre gemeldet. Sehr zum Bedauern des Veranstalters werden die 45er Nationalen Kreuzer und Drachen fehlen.

„Weil sie im Herbst noch eine Regatta in Bregenz dazubekommen haben, wollen sie dieses Jahr bei uns nicht dabei sein. Das ist natürlich schade“, erklärt Wettfahrtleiter und Wettsegelobmann Stephan Frank vom LSC die Absage der 45er Nationalen Kreuzer. Um die Lücke zu füllen, wollte der LSC zusammen mit Hans-Dieter Lang, Präsident der Drachenflotte Bodensee, dieses Jahr die Klasse der Drachen neu etablieren. Allerdings hat auch das nicht geklappt. Frank führt das auf die allgemeine Regattamüdigkeit zurück, die in seinen Augen ein Bündel an Ursachen hat. „Das hat schon vor zehn Jahren begonnen. Früher sind viele Schiffseigner zum Regattasegeln gekommen. Das vordere Drittel ist im Laufe der Zeit immer besser geworden und der Rest ist hinterhergefahren. Das wird natürlich langweilig“, berichtet Frank. „Dazu kommt, dass viele Eigner immer älter werden und aufhören.“ Gegenüber der „Lindauer Zeitung“ nennt er auch die steigende Anzahl an Schiffen als Ursache. Die mache es den Steuermännern und Eignern immer schwerer, eine Mannschaft zu finden. „Außerdem ist Regattasegeln sehr zeit- und kostenintensiv und es fehlt an Nachwuchs. Vielleicht hat der ein oder andere auch während der Corona-Pause gemerkt, dass es noch etwas anderes gibt als Segeln.“

Vier Wettfahrten sind geplant

Es gibt allerdings auch noch die begeisterten Regattasegler. Einer von ihnen ist Markus Bilgeri vom Yachtclub Hard, der schon seit 25 Jahren mit seiner Mannschaft bei der Lindauer Pokalregatta dabei ist. „Das wird eine enge Partie am Wochenende, weil wir alle eng beieinander liegen und Fehler nicht passieren dürfen. Aber das macht es umso spannender“, meint er. Sein größter Konkurrent sei Gerhard Jahn vom Bregenzer Segel-Club, der im Vorjahr siegte, als Bilgeri wegen eines Kreuzbandrisses nicht teilnehmen konnte. Erst am vergangenen Wochenende bewies Jahn mit seiner „Odysseus“ seine Segelfähigkeiten, als er bei der Harder Pokalregatta das Feld der Lacustre anführte.

Die Lindauer Pokalregatta beginnt am kommenden Samstag um 12 Uhr mit dem Ankündigungssignal. Vier Wettfahrten sind jeweils für Samstag und Sonntag im Up-and-Down-Kurs über zwei Runden geplant, wenn es denn der Wind zulässt. Den Abschluss bildet am Sonntagnachmittag die Siegerehrung im Clubhaus des LSC.