Bahn

Forderung: Zweites Gleis nach Friedrichshafen

Lindau / Lesedauer: 2 min

Bahnstrecke nach Friedrichshafen verbessert Zugverbindungen nach Ulm und Stuttgart
Veröffentlicht:19.07.2017, 13:38
Aktualisiert:23.10.2019, 03:00

Von:
Artikel teilen:

Weil er im Rahmen der Elektrifizierung der Südbahn nicht vorgesehen ist, fordert die Aktionsgemeinschaft Inselbahnhof jetzt erneut den zweigleisigen Ausbau der Bahnstrecke Lindau-Friedrichshafen. Denn mit einem Gleis drohe eine schlechtere Zugverbindung von Lindau nach Ulm und weiter nach Stuttgart.

Grundsätzlich befürwortet die Aktionsgemeinschaft laut Pressemitteilung die Elektrifizierung der Südbahn von Lindau bis Ulm. Allerdings droht, dass anschließend nicht alle Züge aus Stuttgart oder Ulm bis Lindau fahren. Denn trotz immenser Zeiteinsparungen durch die Elektrifizierung und trotz der im Bau befindlichen schnellen neuen Bahntrasse von Stuttgart bis Ulm sollen möglicherweise nicht mehr alle Züge wie bisher kurz vor jeder vollen oder halben Stunde in Lindau ankommen. Damit würde auch die Verbindung in der Gegenrichtung fehlen.

Um zumindest Lindau anfahren zu können, überlegt die Württembergische Nahverkehrsgesellschaft laut Aktionsgemeinschaft Inselbahnhof auch, die bisherigen Zughalte zwischen Friedrichshafen und Lindau vor allem auf bayerischer Seite künftig auszulassen. Die Züge würden dann in Nonnenhorn, Wasserburg und Enzisweiler nicht mehr halten, sondern nur durchfahren.

Während einerseits der zusätzliche Bahnhalt in Wendlingen zwischen Stuttgart und Ulm als Grund gilt, ist dies laut Aktionsgemeinschaft nur ein kleiner Teil der Ursachen. Denn in einem Gespräch mit einem Vertreter der Württembergischen Nahverkehrsgesellschaft sei deutlich geworden, „dass der weit gewichtigere Grund die auch weiterhin fehlende Zweigleisigkeit der Strecke zwischen Lindau und Friedrichshafen ist“, heißt es in der Pressemitteilung. Sie erzwinge bereits im heutigen Fahrplan eine Verlangsamung vieler Züge auf dieser Strecke. Bei Verspätungen des jeweils entgegenkommenden Zuges schaukele sich dies wegen des fehlenden durchgehenden zweiten Gleises in der Regel zu immer größeren Verspätungen aller zu dieser Zeit auf dem Streckenabschnitt verkehrenden Züge auf.

Züge fahren zwar durch die Seegemeinden, halten aber nicht

Ein zuverlässiger und in der Regel den Fahrplan pünktlich einhaltender Zugverkehr auf dieser Strecke sei zu einem bedeutenden Teil vom Bau eines zweiten Gleises zwischen Lindau und Friedrichshafen abhängig, heißt es in der Mitteilung. Dies ist seit Jahren eine Forderung der Aktionsgemeinschaft Inselbahnhof Lindau und der Initiative für eine Bodensee-S-Bahn. Die Landesregierungen von Bayern und Baden-Württemberg sowie das Bundesverkehrsministerium sollen entsprechend planen. Die Aktionsgemeinschaft erinnert daran, dass das zweite Gleis im Rahmen der Elektrifizierung der Strecke anfangs vorgesehen war. Nach der finanziellen Absage durch die Bundesregierung hätten es die Verkehrsministerien der Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern wieder fallen gelassen. Die Folgen werden die Fahrgäste der Seegemeinden tragen müssen, vor deren Haustür die Züge zwar fahren, obwohl sie dort nicht einsteigen können. Das hält die Aktionsgemeinschaft Inselbahnhof für nicht hinnehmbar.

Krise

Bahn reagiert mit mehr Personal und Zügen

qStuttgart

Rückfahrt

Seehasenfest: Bahn setzt mehr Züge ein

qFriedrichshafen

Zeitplan

Bahn sieht sich in Lindau im Zeitplan

qLindau

Unfall

Bremse und Gas verwechselt: Bahnstrecke gesperrt

qLindau