Aeschach

Aeschacher Kurve bleibt eingleisig

Lindau / Lesedauer: 2 min

Bürgerinitiative fordert zumindest Platz für späteren Einbau eines zweiten Gleises
Veröffentlicht:16.12.2016, 18:08
Aktualisiert:23.10.2019, 09:00

Von:
Artikel teilen:

Ob die Bürgerinitiative Hauptbahnhof Aeschach überhaupt als im rechtlichen Sinn betroffen von der Planung der Elektrifizierung der Bahnstrecke durch Aeschach ist und deshalb das Recht hat, sich in dem Verfahren zu äußern, war den Beteiligten bei der Erörterung nicht klar. Verhandlungsleiterin Beate Erlei entschied sich, die BI-Vertreter im Zweifelsfall lieber anzuhören. Nun soll das Eisenbahnbundesamt entscheiden.

Manfred Simmoleit, Bernd Wenzel und Jean-Christophe Thieke von der Bürgerinitiative stören sich daran, dass die geplanten Lärmschutzmauern in der Aeschacher Kurve jeglichen Ausbau um ein zweites Gleis verhindern. Wenn die Bahn das Gleis schon nicht jetzt baue, dann müsse sie sich zumindest für später diese Möglichkeit erhalten. Denn die BI geht davon aus, dass dieses zweite Gleis in der Kurve spätestens einige Jahre nach Inbetriebnahme des Reutiner Bahnhofs nötig sein wird.

Die drei Lindauer rechneten verschiedene Zugzahlen vor und stellten die Vorhersagen der Bahn und der Bayerischen Eisenbahngesellschaft in Frage. Dem hielten die Bahnmanager die Absprachen zwischen Bayern, Baden-Württemberg und Vorarlberg entgegen: Demnach ist ein zweigleisiger Ausbau der Kurve nicht nur unnötig, sondern er wäre sogar schädlich, weil dies die Anbindung der Insel erschweren oder in Teilen gar unmöglich machen würde. Das habe man im Zuge der Gespräche zur Zwei-Bahnhofs-Lösung gleich mehrfach intensiv diskutiert, sagte DB-Projektleiter Matthias Neumaier. „Wir können keinen Ausbaubedarf erkennen“, ergänzte Armin Franke, bei der Deutschen Bahn Projektleiter Betrieb. Das eine Gleis stelle keinen Engpass dar.

Die BI hält ihren Einspruch aber aufrecht, so dass das Eisenbahnbundesamt entscheiden muss, auch wenn Erlei den BI-Vergtretern keine Hoffnungen macht: „Sie können Ideen einreichen. Sie können aber nicht bestimmen, ob die Bahn das bauen muss.“ Die DB lehne das zweite Gleis offensichtlich ab, „und dann kann kein Mensch der Welt die dazu zwingen, es doch zu bauen“.