StartseiteRegionalRegion OstalbUnterschneidheimFestliche Ausstellung: Bei Theresia Nagler weihnachtet es schon

Unterschneidheim

Festliche Ausstellung: Bei Theresia Nagler weihnachtet es schon

Unterschneidheim / Lesedauer: 2 min

Die neue Schau führt auf das Christfest hin. Krippen aus allen Ländern stehen hierbei im Vordergrund.
Veröffentlicht:30.11.2023, 16:10

Artikel teilen:

Jetzt beginnt die ruhige Adventszeit, Zeit, um sich zu besinnen und sich auf die Weihnachtszeit zu freuen. Was könnte besser in diese Zeit passen als die neue Ausstellung von Theresia Nagler, die ab dem Sonntag, 1. Advent, bis in den Februar hinein geöffnet sein wird. Der Titel lautet: „Es weihnachtet“.

92 Jahre ist die Sammlerin alt und sie wird nicht müde, jedes Jahr zwei Ausstellungen auf die Beine zu stellen. „Aber langsam brauche ich Hilfe, denn ich kann die schweren Sachen einfach nicht mehr tragen“, erzählt sie und bedankt sich in diesem Zusammenhang bei Uschi Schwarzbäcker, Holger Schneider, Bärbel Wille und Elisabeth Thum, die ihr geholfen haben, die aktuelle Ausstellung in der Ziegelhütte 30 aufzubauen.

Und Theresia Nagler hat auch bei der aktuellen Ausstellung „Es weihnachtet“ wieder einmal viel Fingerspitzengefühl bewiesen. Der Eröffnungstermin am ersten Advent passt genauso wie das Thema. Krippen stehen im Vordergrund, Krippen, praktisch aus der ganzen Welt, die an die Geburt Christi erinnern und zum Teil über 100 Jahre alt sind. Das schönste Stück dürfte wohl eine Barockkrippe sein, viele kommen aus dem Erzgebirge, es gibt Perlmuttkrippen, die kleinste Krippe der Künstlerin Anna Fehrle aus Schwäbisch Gmünd, eine Weihnachtsdarstellung von der Ellwanger Künstlerin Rita Reeb-Fischbach, eine Krippe des Ellwanger Künstlers Hans Müller, eine Schleichkrippe, eine Beate-Hummel-Krippe, Papierkrippen vom Schreiber Verlag und eine Josef-Führich-Krippe und viele mehr. Aber auch Jesuskindle in allen Variationen, egal ob aus Wachs, Holz oder Keramik, ein Salzburger Jesuskind oder ein Jesuskind aus Edelsteinen gefertigt, können bestaunt werden und man darf sich über Darstellungen aus Sardinien, Nepal, Afrika, Peru und vielen anderen Ländern freuen.

Neben den Krippen kann man viele Dinge betrachten, die einfach zu Weihnachten gehören wie zum Beispiel viele Variationen von Nussknackern, eine ganze Parade mit Räuchermännchen, Engel in allen Variationen und viele andere Dinge, die einen auf Weihnachten hinführen.

Betritt man die Ausstellung in den Räumen von Theresia Nagler in der Ziegelhütte 30 wird man sofort gefangen vom besonderen Flair, das von der Ausstellung ausgeht. Man erinnert sich an früher und die Aufregung bis man als Kind zum ersten Mal an Heiligabend die Krippe sehen durfte. Die Ausstellung führt auf diese Zeit hin.

Die Ausstellung „Es weihnachtet“ ist ab Sonntag, 1. Advent, bis Februar 2024 geöffnet. Am vierten Adventssonntag und Weihnachten bleibt sie geschlossen. Sonn- und Feiertags ist sie geöffnet, außerdem nach telefonischer Anmeldung unter 07966 / 2817.