Sonntagsleerung

Post stellt Sonntagsleerung auf dem Land ein

Tannhausen / Lesedauer: 2 min

Briefkästen im nordöstlichen Kreisgebiet verlieren den roten Punkt
Veröffentlicht:31.03.2016, 19:17
Aktualisiert:23.10.2019, 17:00

Von:
Artikel teilen:

Briefkästen im nordöstlichen Kreisgebiet werden von der Post nicht mehr am Sonntag geleert. Darauf wurde Brigitte Spegel, die seit Dezember 2015 in ihrer Tankstelle in Tannhausen die Postagentur einrichtet hat, in der vergangenen Woche aufmerksam gemacht. Und das nicht von der Post, sondern von einem Kunden. Der Mann hatte die Agenturbetreiberin darauf hingewiesen, dass am Tannhäuser Briefkasten der „Rote Punkt“ fehlen würde.

Spegel zeigte sich von dieser Neuerung einigermaßen überrascht und nicht gerade erfreut. Die Agenturbetreiberin wusste von dieser kurzfristig von der Deutschen Post beschlossenen Tatsache nichts und war darüber auch nicht informiert worden. Brigitte Spegel und ihr Sohn Harald hatten zuvor auf Nachfragen der Kundschaft stets mitgeteilt, dass der Briefkasten in Tannhausen selbstverständlich auch an Sonntagen geleert werde.

Nach einem Anruf beim zuständigen Post-Betreuer für die Agenturen wurde ihnen nun mitgeteilt, dass die Sonntagsleerung in diesem Raum vor wenigen Tagen eingestellt worden war.

Für die Bewohner des nordöstlichen Kreisgebietes besteht somit nur noch die Möglichkeit, eventuell in den Städten einen Briefkasten mit dem roten Punkt zu finden, damit ihre Post auch sonntags mitgenommen wird. Etwa in Ellwangen, dort ist der rote Punkt auf den Briefkästen erhalten geblieben.

Das sagt die Post:

Unsere Zeitung fragte bei der Pressestelle der Post nach, warum in Tannhausen und anderen Dörfern des Kreisgebiets die Briefkästen sonntags offenbar nicht mehr geleert werden. Schriftlich wurde uns daraufhin bestätigt, dass die Sonntagsleerung in Tannhausen zum 20. März offiziell eingestellt worden ist. Die Post begründet diesen Schritt damit, dass die Sonntagsleerung

für einen Großteil ihrer Kunden keinerlei Bedeutung mehr habe. Der kontinuierliche Rückgang von Briefsendungen in den vergangenen Jahren habe dazu geführt, dass sich in den meisten der rund 111000 Briefkästen mit Sonn- und Feiertagsleerung nur noch sehr wenige Briefsendungen, mitunter auch gar keine, befanden.

„Von einer bedarfsgerechten Leerung konnte deshalb in den meisten Fällen nicht mehr die Rede sein“, heißt es in der Stellungnahme des Unternehmens. Daher leere die Deutsche Post künftig nur noch diejenigen Briefkästen, bei denen ausreichende Kundenfrequenz an Sonn- und Feiertagen vorliegt oder zu erwarten ist. Konkret sei dies in Städten mit mehr als 20 000 Einwohnern der Fall beziehungsweise an ICE-Haltepunkten und Briefzentren der Deutschen Post AG.

Die Briefkästen mit Sonn- und Feiertagsleerung seien weiterhin mit rotem Punkt gekennzeichnet. Kunden, die ihre Briefe am Wochenende mit dem Ziel der Zustellung am Montag aufgeben möchten, fänden im Internet unter www.postfinder.de den nächstgelegenen Briefkasten mit Sonn- und Feiertagsleerung.

Weiter betont der Postpressesprecher in seiner Erklärung, dass es keine Pläne gebe, Briefkästen auf dem Land abzubauen. (