StartseiteRegionalRegion OstalbSchwäbisch GmündMassenkarambolage mit zwei Schwerverletzten und 46.000 Euro Schaden

Starke Verkehrsbehinderungen bei Gmünd

Massenkarambolage mit zwei Schwerverletzten und 46.000 Euro Schaden

Schwäbisch Gmünd / Lesedauer: 1 min

Am Montagnachmittag verursachten zwei Autos nach einem Zusammenprall einen Unfall mit mehreren Beteiligten. Wie es zu dem Unfall kam.
Veröffentlicht:04.12.2023, 22:32

Artikel teilen:

Zwei Schwerverletzte und geschätzte 46.000 Euro Schaden sind die Folgen eines Unfalls, der sich am Montagmittag auf der B298, auf Höhe des Wohngebietes „Laichle“ bei Schwäbisch Gmünd ereignet hat.

Gegen 14 Uhr befuhr ein 43 Jahre alter Audi-Fahrer die rechte Fahrspur, ein 86 Jahre alter Fahrer eines Jeeps die linke Fahrspur des mehrspurigen Bereichs in Richtung Spraitbach. Hierbei kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge.

Polizei sucht nach Zeugen

Die Polizei sucht vor allem diesbezüglich Zeugen. Der Audi geriet im weiteren Verlauf ins Schleudern und kam auf die Gegenfahrspur, wo es zum leichten Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Opel kam, der von einem 62-Jährigen gelenkt wurde.

Im weiteren Verlauf stieß der Audi noch mit einem entgegenkommenden BMW eines 26-Jährigen frontal zusammen. Ein ihm nachfolgender Sprinter-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und touchierte den BMW noch leicht.

Der 43-jährige Audi-Fahrer sowie der 27-jährige BMW-Fahrer verletzten sich jeweils schwer und wurden vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Andere Beteiligte blieben unverletzt

Die anderen Beteiligten blieben unverletzt, ihre Fahrzeuge blieben fahrbereit. Zur Klärung der genauen Ursache der Ursprungskollision zwischen dem Audi und dem Jeep wurde ein Sachverständiger hinzugezogen.

Zeugen, die den Unfall beobachten konnten, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei in Kirchberg unter 07904 / 94260 in Verbindung zu setzen. Der Verkehr konnte halbseitig an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden.

In Richtung Schwäbisch Gmünd wurde der Verkehr später in Richtung Industriegebiet Nord aus- beziehunsgweise umgeleitet. Es kam zu stundenlangen Verkehrsbehinderungen