StartseiteRegionalRegion OstalbRekordjahr für die Ellwanger Feuerwehr

Meine Heimat

Rekordjahr für die Ellwanger Feuerwehr

Ellwangen / Lesedauer: 2min

207 Einsätze werden im Jahr 2023 bewältigt
Veröffentlicht:30.01.2024, 11:14
Artikel teilen:

Am Freitag, 26. Januar, fand die Abteilungsversammlung der Feuerwehr Abteilung Ellwangen für das Jahr 2023 statt. Abteilungskommandant Moritz Feil berichtete in seinem Jahresbericht über die verschiedenen Einsätze, Ausbildungen, Übungen und Aktivitäten.

Die Abteilung Ellwangen hat mit 207 Einsätzen (im Vorjahr 166) ein Rekordjahr zu verzeichnen. Bei den Einsätzen konnten 74 Personen aus teils lebensbedrohlichen Lagen gerettet werden, für drei Menschen kam die Hilfe der Ellwanger Feuerwehrleute leider zu spät. Es wurden insgesamt 4.808 Einsatzstunden geleistet. 41 der Einsätze hatten einen Brand als Ursache, darunter vier Großbrände. Zudem wurden die Floriansjünger zu 60 Fehlalarmierungen und 97 Technischen Hilfeleistungen gerufen.

Feil bedankte sich bei seiner Abteilung für die tolle Zusammenarbeit, das große Engagement und die gute Kameradschaft. Weiter berichtete Feil über 22 Regelübungen und 13 absolvierte Sonderübungen für zum Beispiel die Drehleiter oder Türöffnungen, sowie weitere zahlreiche Weiterbildungen und Lehrgänge.

Die Abteilung umfasst derzeit 83 Einsatzkräfte, hinzu kamen im vergangenen Jahr sechs Mitglieder, zwei davon aus der Jugendfeuerwehr. Im Rahmen der Abteilungsversammlung wurden nach langjähriger Dienstzeit zwei Kameraden verabschiedet. Die Löschmeister Martin Rief (40 Dienstjahre) und Gerhard Rupp (44 Dienstjahre) bekamen vom Obmann der Altersabteilung August Ilg die Einladung in die Altersabteilung überzutreten.

Der Kassenbericht wurde von Rainer Weiß vorgetragen und von Jochen Roth geprüft. Befördert wurden Jonas Arth, Tom Heilmann, Timm Schäufele (Feuerwehrmann), Aaron Giesin, Timofej Gubin, Hannes Köder, Moritz Leonhardt (Oberfeuerwehrmann) und Malik Kohlberger, Nico Lemmermeier, Lorenz Rapp, Julian Mewes, Paul Zeiser (Hauptfeuerwehrmann).

In den abschließenden Grußworten dankte Bürgermeister Volker Grab der Wehr für ihren unermüdlichen Einsatz und überbrachte ihnen die volle Unterstützung der Verwaltung und des Gemeinderats. Auch für die von Feil monierten maroden Duschen im Ellwanger Feuerwehrhaus, sicherte er zu, dass man aktiv werde. S

tadtbrandmeister Rainer Babbel sprach die ankommende Umstrukturierung zum Digitalfunk in den Feuerwehrfahrzeugen, sowie weitere Modernisierungen der Technik, an. Ein besonderes Augenmerk legte Babbel auf die Feierlichkeiten zum 175-jährigen Jubiläum im Jahr 2026.


Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.