StartseiteRegionalRegion OstalbNeresheimBrand in Stall bei Dorfmerkingen: Ein Tier eingeschläfert

Feuerwehreinsatz

Brand in Stall bei Dorfmerkingen: Ein Tier eingeschläfert

Neresheim / Lesedauer: 2 min

Am Mittwochmittag hat ein Stall in den Kettenäckern bei Dorfmerkingen Feuer gefangen. Der Schaden beläuft sich auf 500.000 bis 800.000 Euro.
Veröffentlicht:18.10.2023, 13:54

Artikel teilen:

Auf 500.000 bis 800.000 Euro schätzt der Besitzer selbst den Schaden, der am Mittwoch bei einem Brand auf einem Gehöft in den „Kettenäckern“ am Ortsrand von Dorfmerkingen entstanden ist. Ausgebrochen war er aus bislang unbekannter Ursache um die Mittagszeit in einem Lager für Heu, Stroh und Futter..

Ein Tier musste eingeschläfert werden

Dank des schnellen Eingreifens der Feuerwehr konnten 150 Tiere – 90 Kühe, außerdem Kälber und Rinder – in einem nahegelegenen Stall unversehrt gerettet und in Sicherheit gebracht werden. Allerdings musste ein Tier im Nachgang eingeschläfert werden, wie die Polizei Aalen mitteilt. Menschen kamen nach Angaben der Polizei nicht zu Schaden.

120 Feuerwehrleute waren im Einsatz

Im Großeinsatz waren nach Angaben des Neresheimer Gesamtkommandanten Helmut Ruppert rund 120 Feuerwehrleute aus Neresheim, Dorfmerkingen, Ohmenheim, Elchingen und Kösingen sowie von der Versorgungsgruppe Schweindorf, unterstützt von Feuerwehrleuten aus Ebnat und Bopfingen und dem Geräteatemschutz aus Aalen.

Eingesetzt waren Ruppert zufolge fünf Löschfahrzeuge, ein Schlauchwagen und eine Drehleiter, das Löschwasser kam vom Sportplatz und per Pendelverkehr von vier zusätzlichen Wasserfässern. Vor Ort war auch Kreisbrandmeister Andreas Straub. Das Wohnhaus und weitere Stallungen konnte die Feuerwehr schützen, sodass sie nicht in Mitleidenschaft gezogen wurden. Zusätzlich musste jedoch Funkenflug bekämpft werden.

Höhe des Sachschadens ist noch unklar

Die Löscharbeiten werden sich laut der Polizei voraussichtlich auch noch bis in die Nacht hinein ziehen. Mehrere Landwirte unterstützen die Löscharbeiten, indem sie Wasser mit ihren Traktoren an den Brandort bringen. Der durch das Feuer entstandene Sachschaden kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht näher beziffert werden.