Kulturprojekt

100 000 Euro für Kulturprojekt

Neresheim / Lesedauer: 2 min

„Wir sind Härtsfeld“ soll Menschen kreisübergreifend für Kultur begeistern
Veröffentlicht:27.06.2018, 16:56
Aktualisiert:22.10.2019, 18:00

Von:
Artikel teilen:

Unter dem Motto „Wir sind Härtsfeld“ steht ein soziokulturelles Projekt des Theaters der Stadt Aalen, das die Menschen in Neresheim, Nattheim und Dischingen für Kultur begeistern und zum Mitmachen animieren soll. Bei einem Pressefrühstück im Grünen am „Dreimarkstein“ bei Neresheim haben die Initiatoren über die geplanten Aktivitäten informiert.

„Heute ist ein besonderer Tag“, sagte Judith Bildhauer von der lernenden Kulturregion Schwäbischen Alb, die das Projekt finanziell unterstützt. Man freue sich, das Interesse im ländlichen Raum für die Kultur wecken zu können. Das Theater der Stadt Aalen sei prädestiniert dafür, die Menschen für kulturelle Aktivitäten zu begeistern: Man gehe innerhalb der beteiligten Gemeinden ganz neue Wege in der Zusammenarbeit.

Nach Auskunft von Hester Rapp-van der Kooij von der Leader-Aktionsgruppe Brenzregion wird „Wir sind Härtsfeld“ auch mit EU-Mitteln gefördert. Wie zu erfahren war, beläuft sich das Gesamtbudget des Projekts auf rund 100 000 Euro.

Zur Umsetzung des Projekts wurden neben den Gemeinden Dischingen, Nattheim und der Stadt Neresheim bereits folgende Partner gewonnen: Egauschule Dischingen, Volkshochschule Nattheim, Wiesbühlschule Nattheim, Grundschule Auernheim, Nattheimer Behindertengruppe und die Musikschule Neresheim.

Das inhaltliche Konzept ist nach Mitteilung von Theaterintendant Tonio Kleinknecht noch nicht festgelegt. Man hoffe auf die Mitwirkung von möglichst vielen Bürgern. Am Donnerstag, 12. Juli, sei beim Härtsfeldsee ein großes Treffen geplant, zu dem interessierte Bürger kommen könnten.

Härtsfeld-Reiseführer und Musikprojekt sind geplant

Fix geplant seien die Erstellung eines Härtsfeld-Reiseführers und ein großes musikalisches Projekt.Im Mai/Juni 2019 sollen dann auch Aufführungen im Rahmen von „Wir sind Härtsfeld“ zu sehen sein.

Die Bürgermeister von Nattheim und Neresheim, Norbert Bereska und Thomas Häfele, sowie Hauptamtsleiterin Evi Saur von der Gemeinde Dischingen brachten ihre Freude über das Projekt zum Ausdruck. Die Menschen auf dem Härtsfeld über Kreisgrenzen hinweg zusammen zu führen, sei eine großartige Sache, so das kreisübergreifende Urteil der kommunalen Seite.