Lauchheim

Ausbau der Bahnhofstraße: Investition kostet über zwei Millionen

Lauchheim / Lesedauer: 1 min

Einen Radweg soll es an der neuen Bahnhofstraße nicht geben.
Veröffentlicht:24.01.2023, 01:00

Von:
Artikel teilen:

Einen vom Ellwanger Ingenieurbüro Grimm erstellten Erläuterungsbericht zur „Neugestaltung der Bahnhofstraße“ hat der Gemeinderat als „den großen Wurf“ zur Beseitigung eines „Schandflecks“ in Lauchheim wahrgenommen und die Verwaltung einstimmig beauftragt, die Planung in die Tat umzusetzen.

Bahnreisende, die zum ersten Mal nach Lauchheim gelangen und das „Bahnhofsambiente“ wahrnehmen tun sich schwer daran zu glauben, dass sie in der „kleinsten und schönsten Stadt des Ostalbkreises“- wie Bürgermeisterin Andrea Schnele häufig zu sagen pflegt- angekommen sind. Doch das soll sich jetzt ändern, vorausgesetzt der hierzu erwartetende Zuschuss von 1,7 Millionen Euro zu den mit 2,3 Millionen Euro kalkulierten Gestehungskosten lässt nicht allzu lange auf sich warten.

Wäre dies der Fall könnte der Bahnhof-Hof und sein Umfeld zu einem Knotenpunkt nachhaltiger Mobilität werden. Bushaltestelle, barrierefreie Fußgängerwege von den benachbarten Siedlungen Fischgarten und Ziegelgarten, 24 Stellplätze für Fahrräder, 20 abschließbare Fahrradboxen, Pkw-Parkplätze mit E-Lademöglichleiten und begrünte Wartehäuschen. Fast alles scheint perfekt. Doch der Radweg fehlt.

In der von Claus-Peter Grimm vorgestellten Ausarbeitung wird hingewiesen, dass „intensiv darüber diskutiert worden“ sei mit dem Ergebnis, der Platz reiche nicht.

Der Bahnhofzubringer, um den es hier geht, das letzte 240 Meter lange Stück der Bahnhofstraße, bekommt eine sechs Meter breite Fahrbahn und einen 2,50 Meter breiten einseitigen Gehweg und der Fahrradverkehr wird „gemeinsam mit den Kfz- Verkehr geführt, ist der Weisheit letzter Schluss. Denn „für die Anlage eines Radfahrstreifens oder eines Schutzstreifens steht nicht genug öffentliche Fläche zur Verfügung.“