StartseiteRegionalRegion OstalbEssingenPaukenschlag in Essingen: Frank Sigle verlässt den TSV

Trotz Vertrag bis 2025

Paukenschlag in Essingen: Frank Sigle verlässt den TSV

Essingen / Lesedauer: 1 min

„Entschluss hat nichts mit der Mannschaft zu tun“: Sportliche Leiter macht zum Ende der Hinrunde Schluss beim Oberligisten von der Ostalb.
Veröffentlicht:04.12.2023, 09:37

Artikel teilen:

Seit Sommer 2019 war Sigle für den TSV tätig und in dieser Zeit maßgeblich verantwortlich für die Zusammenstellung des Kaders Fußball-Oberligisten. Zum Ende der Hinrunde verlässt er nun den Verein. Dabei hatte erst kürzlich den Vertrag verlängert.

Über vier Jahren in Essingen

Im März dieses Jahres hatte Sigle seinen Vertrag noch bis 2025 verlängert. Nun endet die Zusammenarbeit nach viereinhalb Jahren. Am Montag informierte er den Verein über seinen Abschied. Zu seinen Beweggründen sagt Sigle: „Der Entschluss hat überhaupt nichts mit der Mannschaft oder dem Trainerteam zu tun. Das Verhältnis war jederzeit top. Allerdings konnte der Verein strukturell leider nicht mit der sportlichen Entwicklung mithalten.“

Strukturelle Entwicklung ein Grund

Dabei geht es Sigle um Themen wie die Auffrischung der Flutlichtanlage oder die Weiterentwicklung der Trainingsbedingungen. „Die Entscheidung ist lange gereift. Ich habe mich im Verein nicht mehr so wohlgefühlt, wie es sein sollte.“ Abteilungsleiter Siad Esber hebt die gute Arbeit von Sigle noch einmal hervor: „Er hat uns mit seiner Fachkenntnis in den letzten Jahren enorm gutgetan und einen großen Anteil an der erfolgreichen sportlichen Entwicklung.“

Aktuell kein Angebot von anderen Vereinen

Ein Angebot eines anderen Vereins hat Sigle laut eigener Aussage bislang nicht vorliegen, schließt allerdings eine zeitnahe neue Herausforderung nicht aus. „Ich bin als Freund gekommen und ich gehe als Freund“ so Sigle. Auch Esber wählt warme Abschiedsworte: „Wir danken Frank für die hervorragende Arbeit. Vielleicht sieht man sich ja bald wieder auf einem Fußballplatz. Wobei ich hoffe, dass er eher zu einem höherklassigen Verein geht und nicht in der gleichen Liga bleibt.“