Pokalromantik

Diesmal keine Pokalromantik: Essingen verabschiedet sich ganz früh aus dem Pokal

Essingen / Lesedauer: 2 min

Der TSV unterliegt beim Donzdorfer JC im Elfmeterschießen
Veröffentlicht:31.07.2022, 09:35

Von:
Artikel teilen:

Viele gute Pokalmomente hat der TSV Essingen schon erlebt, in der Saison 2022/2023 werden keine weiteren dazu kommen. Der Fußball-Verbandsligist hat sich beim Donzdorfer JC schließlich geschlagen geben müssen, der Landesligaaufsteiger hatte letztlich die besseren Nerven vom Punkt.

Bestätigt: Kein normaler Landesligist

Die Ankündigung von Essingens Trainer Simon Köpf, dass man gegen keinen „normalen Landesligisten“ spiele, sollte sich schnell bewahrheiten, denn der Donzdorfer JC stand dem TSV in kaum etwas nach. Es dauerte etwas über eine halbe Stunde, bis es zur ersten Torraumszene kommen sollte. Nach einem Essinger Ballverlust im Mittelfeld spielten es die Donzdorfer schnell. Fatih Özkahraman bediente von der rechten Seite Royal-Dominique Fennell, dessen Versuch Jerome Weisheit mit einer starken Fußabwehr parierte (33.). Doch auch die Essinger sollten noch einmal gefährlich vorne auftauchen. Einen Ball verlängerte Niklas Weißenberger mit der Hacke zu Janik Wiedmann, der alleine auf den JC-Schlussmann zulief, an diesem jedoch scheiterte. Doch Atmir Krasniqi war zur Stelle und staubte ab zum 1:0 für die Gäste (41.). Kurz vor der Pause dann hatte Weißenberger nochmal die Gelegenheit, doch wieder war der JC-Schlussmann zur Stelle (44.).

Ball titscht vor die Hand – Elfmeter

Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld dann köpfte wieder Fennell , doch Weisheit klärte erneut stark, diesmal per Faustabwehr (58.). Nach einem weiteren Freistoß dann bekam Steffen Lang den Ball an die Hand. Den fälligen Strafstoß verwandelte Tarik Serour zum 1:1 (60.). Nach einem Eckstoß von Felix Nierichlo dann köpfte Patrick Auracher knapp vorbei (70.). Nur drei Minuten später bediente Erman Kilic den freistehenden Johannes Eckl, der das Leder jedoch am Pfosten vorbeischob (73.). Kurz vor dem Schlusspfiff gab es noch einmal die Riesengelegenheit für den Verbandsligisten. Eckl flankte auf Wiedmann, dessen Kopfball jedoch Donzdorfs Schlussmann soeben noch an die Latte lenkte, eher einer seiner Mannschaftskameraden den Ball von der Linie kratzte. So musste die Verlängerung herhalten.

Nierichlo verzieht, bei Donzdorf trifft jeder

In dieser war es wieder Eckl, der diesmal in den Rückraum zu Lang legte, der den Ball allerdings knapp einen Meter am Gehäuse vorbeilegte (97.). In der Folgezeit der Verlängerung passierte dann aber tatsächlich nicht mehr viel, sodass die Entscheidung im Elfmeterschießen fallen musste. Nierichlo verschoss hier den ersten Strafstoß. Und, obwohl Yusuf-Serdar Coban, Weißenberger und Patrick Funk ihre Strafstöße verwandelten, war Essingen ausgeschieden – Donzdorf verwandelte jeden der Strafstöße und steht damit in der dritten Runde.