Freispringchampionat

Spannende Prüfungen beim DSP-Freispringchampionat

Ellwangen / Lesedauer: 4 min

Der Pferdezuchtverband Baden-Württemberg stellte in Röhlingen ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine
Veröffentlicht:07.12.2022, 17:33
Aktualisiert:07.12.2022, 18:20

Von:
Artikel teilen:

Nach zwei Jahren Corona-Pause konnte in Röhlingen das 18. Freispringchampionat mit Youngster-Turnier stattfinden. Der Pferdezuchtverband Baden-Württemberg als Veranstalter und der Bezirkspferdezuchtverein Aalen-Ellwangen sowie die Arbeitsgemeinschaft des deutschen Sportpferdes (DSP) als Ausrichter hatten wieder interessante Prüfungen angeboten.

Bereits am Samstag ging es für die Youngster los mit den Dressurprüfungen. Die Richter Ina Kathrin Schmid, Günther Karle und Olaf Peters erwartete ein sehr interessanter Tag mit vielen imposanten Eindrücken über qualitativ hochwertige Pferde und talentierte Reiter vom Profi bis zum Amateur. Bei einem übersichtlichen Starterfeld wurden qualitativ hochwertige Dressur- als auch Springpferde vorgestellt. In den ersten beiden Dressurprüfungen konnte sich „Scully46“ unter dem Sattel von Andrea Dlugos von der RSG Ostalb durchsetzen. Durch sehr harmonische Ritte stach die noch junge vierjährige Tochter des Secret aus dem Starterfeld heraus. Hochkarätige Springpferde zeigten sich am Nachmittag und stellten sich den Aufgaben in Springpferdeprüfungen der Klasse A* sowie der Klasse A**.

Das Pilotprojekt mit CLEAR Round Regelung lockte 34 Teilnehmer an, um einen Sieg mit nach Hause zu nehmen. Nach vielen tollen Runden konnten 27 Teilnehmer somit einen Sieg für ihr Pferd mit nach Hause nehmen. Zum Abschluss des Turniertages gab es noch eine hoch dotierte Springpferdeprüfung der Klasse A** mit steigenden Anforderungen, in der sich 20 Teilnehmer in die Starterliste eintrugen. Ein anspruchsvoller Parcours, aufgestellt von Parcourchef Martin Nepper, sollte das Können der Reiter und die Qualität der Springpferde auf die Probe stellen. Am Samstagabend trafen sich die Züchter und Reiter zum bekannten „Züchterabend“ im Ellwanger Landhotel „Hirsch“ in Neunheim. Es fand ein anregender Austausch zwischen den Züchtern und Größen des Sports und der Zucht statt. Andy Witzemann referierte über die aktuelle Situation und Chancen in der Auslandsvermarktung von Sportpferden. Dabei gingen Freispringprofi Wolfgang Arnold und Dressurreiter Hans Peter Bosch in ihren Fachgebieten auf die Ausbildung junger Pferde im Freispringen und der Dressur ein.

Den Anfang machten die Youngsters im Freilaufen. Sie stellten sich den Augen von Ina-Katrin Schmid und Hans-Peter Bosch. Kommentiert wurden die Pferde vom Pferdekenner, dem Geschäftsführer und Vermarktungsleiter des Pferdezuchtverbandes Baden-Württemberg, Norbert Freistedt. Aus dem Jahrgang 2020 setzte sich der Secret-Sohn aus einer Carabas-Mutter namens „Snickers F“ an die Spitze des Feldes. Dieser stammt aus der Zucht von Erwin Feichtenbeiner und ist in Besitz der „ZG Feichtenbeiner/Thalacker“.

Bei den dreijährigen Warmblütern siegte die Oldenburger-Stute „Joice von Jovian“ aus einer Fürstenball-Mutter, die in Besitz von Stephanie Dähn vom Hofgut Dähn aus Dettenroden ist. Auf dem zweiten Platz landete Thomas Köninger mit dem Wallach „S live“ von Santo Domingo aus einer Fürst-Heinrich-Mutter.

Nach einem kurzen Umbau in der Halle, ging es im Anschluss mit dem Freispringen weiter. Hier bewerteten Günther Karle , Olaf Peters und Andy Witzemann die Pferde. Wolfgang Arnold, der Freispringspezialist, leitete das Team in der Bahn, sodass die Richter die besten Eindrücke der Pferde bewerten konnten. Los ging es mit den zweieinhalb-jährigen Pferden. Für sie wurde die Springgasse, ohne Planken und mit zwei einladenden Kreuzen zu Beginn aufgebaut. Es siegte die hochmodern aufgemachte Hannoveraner Stute Namens „Sapperlot Barbie“, abstammend von Stanley aus einer Watzmann-Mutter, aus der Zucht der Zuchtgemeinschaft Goslar und in Besitz von Maria-Sarah Walter stehend.

Bei den drei- und vierjährigen Pferden ging es nicht nur um den Sieg in der jeweiligen Altersklasse, sondern auch jeweils um die begehrenswerte Auszeichnung des DSP-Champions. Beste Dreijährige und gleichzeitig DSP-Championesse wurde „Chacira P“, eine Tochter des Chacfly aus einer Abke Mutter. Die Stute stammt aus der Zucht der Pietscher GbR und wurde von Patricia Ballas ausgestellt. Sieger bei den Vierjährigen und gleichzeitig neuer DSP-Freispringchampion wurde der in Baden-Württemberg gezogene Chubbylou von Chubakko aus einer Loving-Dancer-Mutter aus der Zucht und in Besitz von Josef Mayer.

In der Kombinationswertung aus dem Freilaufen und dem Freispringen siegte „Caron G von Comme Prèvue“ aus einer Carrico-Mutter aus der Zucht und in Besitz von Eugen Gantner.