StartseiteRegionalRegion OstalbEllwangenRätselraten im Galgenwald: Brigitte Sing entwickelt Ellwangens erstes Escape-Spiel

Galgenwald

Rätselraten im Galgenwald: Brigitte Sing entwickelt Ellwangens erstes Escape-Spiel

Ellwangen / Lesedauer: 4 min

Brigitte Sing hat Ellwangens erstes Escape-Spiel entwickelt – Im Frühjahr soll ein Kinderrätsel folgen
Veröffentlicht:14.12.2022, 19:00

Von:
Artikel teilen:

Ein Handwagen, mehrere verschlossene Kästchen, ein Brief und eine handgezeichnete Karte – mit dieser Ausstattung starten Rätselfreunde in das Spiel „Galgenwald Escape“, das Brigitte Sing seit Kurzem in einem Waldstück nahe der Rundsporthalle in Ellwangen anbietet.

Zwei Stunden Zeit haben die Teilnehmer, alle Truhen zu öffnen und herauszufinden, wem der Wagen einmal gehörte. Sing ist selbst passionierte Escape-Spielerin und wollte daher ein solches Outdoor-Angebot auch für Ellwangen schaffen.

„Wenn wir irgendwo im Urlaub sind, spielen wir oft mit der ganzen Familie Escaperooms“, sagt Sing im Gespräch mit der „Ipf- und Jagst-Zeitung/Aalener Nachrichten“. „Mir hat es einfach gefehlt, dass es so etwas hier in der Gegend nicht gab.“

Schon lange hatte die Ellwangerin den Wunsch gehegt, einen eigenen Rätselraum zu entwerfen. Allerdings seien die Auflagen zur Nutzung durch die Öffentlichkeit sehr hoch. „Das ist bei einer Schnitzeljagd zum Ausleihen einfacher, weil diese Auflagen dann alle wegfallen“, erklärt sie.

 Mit einem Handwagen ziehen die Teilnehmer los, um auf ihrem Weg durch den Galgenwald verschiedene Rätsel zu lösen.
Mit einem Handwagen ziehen die Teilnehmer los, um auf ihrem Weg durch den Galgenwald verschiedene Rätsel zu lösen. (Foto: Larissa Hamann/Schwäbische.de)

Die Idee, einen Handwagen einzusetzen, ist ihr bei einem anderen Outdoor-Escapespiel gekommen. „Wir waren dafür am Schluchsee und dort musste man einen Anglerrucksack tragen, in dem die ganzen Kästchen mit den Zahlenschlössern drin waren. Der Rucksack hat dadurch aber auch einige Kilogramm gewogen und irgendjemand musste den dann immer mitschleppen. Einen Wagen mitzunehmen, ist da natürlich praktischer – dann ist es egal, wie schwer das Rätselspiel ist.“

Einen weiteren Vorteil sieht Sing darin, dass es zur Vorbereitung des Spiels kein weiteres Personal braucht und das Material nicht dauerhaft der Witterung ausgesetzt sein muss.

Spiel für jüngere Kinder ist in Arbeit

Sing hat das Rätsel für Erwachsene und Jugendliche ab 13 Jahren sowie für eine Gruppengröße von bis zu acht Mitspielern entwickelt. Mittlerweile haben sie aber auch schon viele Anfragen zwecks eines Spiels für jüngere Altersgruppen erreicht, sodass sie für das Frühjahr auch eine Schnitzeljagd für Kinder anbieten möchte.

Basteln und kreativ zu sein ist einfach ein ganz toller Ausgleich für mich.

Brigitte Sing, Spieleentwicklerin aus Ellwangen

Ideen für weitere Outdoor-Escapespiele rund um Ellwangen hat ebenfalls Sing schon. „Ich könnte mir sowas auch gut für die Landesgartenschau vorstellen.“ Das Entwickeln von Rätseln ist für die Ellwangerin, ebenso wie ihre Leidenschaft fürs Basteln, die in ihrem Youtube-Kanal „Brigittes Stempelstelle“ Ausdruck findet, eine reine Freizeitbeschäftigung. Beruflich ist sie in der Verwaltung tätig, die Abwechslung zum Job tue ihr aber gut: „Basteln und kreativ zu sein ist einfach ein ganz toller Ausgleich für mich“.

Als Spielort hat sich Sing den Galgenwald – benannt nach dem darin stehenden Galgen als Mahnmal der Hexenverfolgung – ausgesucht. Privat sei sie dort oft auf dem etwa zwei Kilometer langen Trimm-Dich-Pfad unterwegs gewesen und kenne die Gegend daher gut.

 Mit vielen verschlossenen Kisten machen sie die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf den Weg durch den Galgenwald.
Mit vielen verschlossenen Kisten machen sie die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf den Weg durch den Galgenwald. (Foto: Larissa Hamann/Schwäbische.de)

Auch die Nähe zu ihrem Zuhause hat sich insbesondere in der ersten Konzeptphase bezahlt gemacht. „Wenn ich für eine bestimmte Stelle eine Idee für ein Rätsel hatte, aber kein Bild von dem Ort, konnte ich kurz mit dem Fahrrad hinfahren, um zu schauen, ob das überhaupt umsetzbar ist“, sagt die Ellwangerin.

Wichtig war für sie auch, von vorneherein Standorte auszuwählen, die Bestand haben: „Ich konnte dafür keine Bäume nehmen, da diese eventuell irgendwann nicht mehr da sind, sondern zum Beispiel Schilder, bei denen ich sicher sein kann, dass sie auch noch in einem halben Jahr bis Jahr an der Stelle stehen werden.“

 Aus Freude am Rätseln hat Brigitte Sing nun ihr eigenes Escapespiel für Ellwangen entwickelt.
Aus Freude am Rätseln hat Brigitte Sing nun ihr eigenes Escapespiel für Ellwangen entwickelt. (Foto: Larissa Hamann/Schwäbische.de)

Wer beim Rätseln einmal sprichwörtlich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht oder sich auf dem Holzweg verirrt haben sollte, erhält entgegen dem Vorgehen in einem klassischen Escaperoom, in dem der Spielleiter Hinweise über eine Sprechanlage geben kann, Unterstützung in Form eines Lösungsbuches.

Mithilfe von nummerierten Seiten gibt das Buch Tipps zu den einzelnen Stationen – ohne die komplette Lösung zu offenbaren. „Die Seiten sind dafür auf die Rückseite gedreht, damit – wenn man sich verblättert – nicht zu viel verraten wird“, erklärt Sing.

Den Spielverlauf hat Sing von der Strecke ausgehend geplant. Nicht zu kurz, aber auch nicht zu lang sollte der Fußweg sein und verschiedene Standorte miteinschließen. Nähere Details zu den Rätseln und den einzelnen Stationen wollte sie im Gespräch aber noch nicht verraten. Nur einen Hinweis gibt sie: „Wenn das Spiel schon Galgenwald heißt, ist ja klar, dass auch der Galgen darin vorkommen muss.“