Aneignung

Vorwürfe wegen Rassismus und kultureller Aneignung: Winnetou-Buch bald nicht mehr erhältlich

Ellwangen / Lesedauer: 3 min

In Aalen sind die Bücher noch vorrätig – In Ellwangen wurden sie gar nicht erst bestellt
Veröffentlicht:23.08.2022, 19:00

Von:
Artikel teilen:

Kinder, die auf Pferden durch die Prärie reiten, Büffel, die aus heiterem Himmel verschwunden sind und die atemberaubende Kulisse Andalusiens – all das beinhaltet der Kinofilm „Der junge Häuptling Winnetou“, der seit Mitte August in den deutschen Kinos zu sehen ist. Der Trailer wirkt wie ein klassischer Sommer-Kinderfilm. Doch die moderne Adaption der Karl-May-Bücher ist in die Kritik geraten. Vorwürfe wegen Rassismus und kultureller Aneignung wurden in den Sozialen Medien laut. Auch der Ravensburger-Verlag, der die Bücher zum Film sowie Puzzle und ein Sticker-Buch veröffentlichte, musste sich mit den kritischen Stimmen auseinandersetzen, hat nun die Konsequenz gezogen und die Bücher vom Markt genommen.

Diese Entscheidung hat auch Auswirkungen auf den örtlichen Buchhandel. In der Ellwanger Filiale der Buchhandlung Rupprecht ist das Buch nicht allein nur deswegen bislang gar nicht vorrätig. Man habe sich gegen den Vertrieb des Buchs und des weiteren Merchandises entschieden, erklärt Filialleiterin Anna Junginger , weil man abwarten wollte, wie groß die Fan-Gemeinde des Films wird. Im Vergleich zum neuen „Bibi und Tina“-Film habe man mit nicht ganz so großem Erfolg gerechnet. Letztlich wäre das Buch bei einem Rückruf aber an den Verlag zurückgeschickt worden. Rassismusvorwürfe seien eine heikle Angelegenheit und sie gehe da lieber auf Nummer sicher.

Da der herausgebende Ravensburger-Verlag sich entschieden hat, dass die Produkte aus dem Sortiment genommen werden, gibt es auch kaum noch Möglichkeiten, das Buch nachzubestellen. In der Osiander-Filiale in Aalen ist das Buch noch erhältlich. Die stellvertretende Filialleiterin Christina Holzner erklärt, dass sie die vorrätigen Bestände abverkaufen werde, einen Rückruf gebe es nicht. Nachbestellt werden könne das Winnetou-Buch aufgrund des Stopps des Verlags jedoch nicht. Zum Verkaufsstopp des Buches wollte sich Holzner nicht äußern.

Seitens des Verlags heißt es gegenüber der Deutschen Presseagentur, man sei „nach Abwägung verschiedener Argumente zu der Überzeugung gelangt, dass angesichts der geschichtlichen Wirklichkeit, der Unterdrückung der indigenen Bevölkerung, hier ein romantisierendes Bild mit vielen Klischees gezeichnet wird“. Vor diesem Hintergrund wolle der Verlag „keine verharmlosenden Klischees wiederholen und verbreiten, auch wenn wir den Grundgedanken der Freundschaft – wie bei Winnetou vorhanden – hoch schätzen“.

Rechtlich bindende Auswirkungen auf den Buchhandel hat die Entscheidung des Verlags nicht. Dies sei erst so, wenn es aufgrund eines Gerichtsurteil einen Rückruf der Bücher gebe, erklärt Thomas Koch, Pressesprecher des Börsvenvereins des deutschen Buchhandels. Dazu müsse allerdings zum Beispiel in das Urheberrecht oder das Persönlichkeitsrecht einer anderen Person durch das Buch eingegriffen werden. Dies sei im Fall der Winnetou-Bücher bisher nicht so. Doch weil das Buch aus dem Sortiment genommen wurde, ist es auch schon jetzt vielerorts nicht mehr erhältlich. Die Stadtbibliothek Ellwangen hatte es zum Beispiel vorbestellt, geliefert wird sie es nun aber nicht mehr bekommen.