Liederkranz

Glanzvolles Konzert zum Jubiläum

Ellwangen-Pfahlheim / Lesedauer: 2 min

Liederkranz Pfahlheim feiert 140-jähriges Bestehen mit vier eigenen und zwei Gastchören
Veröffentlicht:30.10.2016, 19:04
Aktualisiert:23.10.2019, 11:00

Von:
Artikel teilen:

Der Liederkranz ist 140 Jahre alt und für die Zukunft bestens gerüstet. Das zeigte der Einzug seiner vier Chöre in die Kastellhalle. Über 100 kleine und große Sängerinnen und Sänger standen für das Motto „Wir sollen uns heute freuen“.

Vorsitzende Maria Kuhn ließ die zum Teil turbulenten 140 Jahre des Vereins Revue passieren und erwähnte auch, dass der Liederkranz seit Jahrzehnten auch erfolgreich Theater spielt. Der Vorstand habe die Zeichen der Zeit immer rechtzeitig erkannt und danach gehandelt. So wurde 1969 aus dem reinen Männerchor ein gemischter Chor, 1980 kam der Kinderchor dazu, 1992 der Jugendchor und 1998 der junge Chor Cross Beat.

Bernd Weber eröffnete den musikalischen Reigen mit dem gemischten Chor des Gastgebers, begleitet von Carolin Schuster am Klavier, mit „Oh Lord“ und „Unsere kleine Nachtmusik“. Der Männerchor vom Liederkranz Stödtlen sang unter Leitung von Roswitha Stenzenberger „Tage wie diese“ oder die Capri-Fischer. Dessen Vorsitzender Peter Jacobs gratulierte dem Liederkranz genauso zum Jubiläum, wie der Vorsitzende des zweiten Gastvereins, Andreas Grampp von den Sangesfreunden Neunheim.

Silke Ziegler und der Kinderchors aus Pfahlheim hatten „Paff der Zauberdrache“, „Riesenglück“ und „Ritter Rost“ einstudiert. Recht lustig wurde es, als die jüngsten Knirpse der Vorschulstufe dazukamen und mit den „Alten Rittersleut“ einen wahren Beifallssturm auslösten. Den gab es auch, als Cross Beat unter der Leitung von Bernd Weber mit fünf Liedern der Beatles zeigte, was er kann.

Ein altes Lied als Rap

Jugendchorleiterin Petra Köppel präsentierte mit ihren 18 Mädels, mit Markus Ladenburger (Gitarre) und Georg Flechsler am Keyboard das historische Lied „Die Gedanken sind frei“ nicht nur gesanglich, sondern auch als vielumjubelten Rap. Sie hhatte auch das Volkslied „Wenn alle Brünnlein fließen“ im Angebot und leitete über zu dem von Anke Renschler betreuten Chor Neue Töne der Sangesfreunde Neunheim, der mit dem Herbert Grönemeyer-Hit „Mambo“ startete und nach dem einfühlsamen „Scarborough Fair“ und „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ an die netten Seiten des Lebens erinnerte. Am Klavier war Christine Kutter.

Der gemischte Chor des Gastgebers unter Bernd Weber begeisterte mit dem Hit „Ach ich hab in meinem Herzen“ mit dem Solisten Franz Konle, und zusammen mit Cross Beat gab es eine Zugabe mit einem Medley von Udo Jürgens-Liedern, ehe mit allen Gästen gemeinsam gesungen mit „Freude schöner Götterfunken“ das Herbstfest musikalisch ausklang und der stellvertretende Liederkranz-Vorsitzende Ulrich Freihart allen Mitwirkenden für ihr großes Engagement dankte.