Nudelbox

Das ist im Burger drin: Ernährungsexpertin macht den Check

Ellwangen / Lesedauer: 4 min

Ernährungsberaterin Silvia Frank bewertet unser täglich Fast Food Brot und hat schon kurze Zeit später wieder Hunger
Veröffentlicht:30.08.2013, 19:42
Aktualisiert:23.01.2021, 19:29

Von:
Artikel teilen:

Fast Food gehört zu unserem alltäglichen Leben dazu. Ohne Fast Food leben nur diejenigen, die über eine enorme Disziplin verfügen und sich Burger mit Pommes, Döner, Nudelbox oder Tiefkühlpizza rigoros verbieten. Oder alle Zeit der Welt haben, um sich dreimal täglich mit frischen und gesunden Lebensmitteln zu versorgen. Alle anderen scheinen keine andere Wahl zu haben. Oder keine andere Lust.

Aber so schlimm wie sein Ruf sei der Schnellimbiss nun auch wieder nicht, findet AOK-Ernährungsberaterin Silvia Frank , sofern das Fast Food jedenfalls in Maßen genossen werde. Es müsse ja nicht jeden Tag sein. Die Frage, die außerdem interessiert, lautet doch: Macht Fast Food satt? Und da scheint der Name Programm zu sein: Schnell gegessen, schnell gesättigt, schnell wieder hungrig. Warum ist das so?

Darüber soll unsere Serie „Fast Food aufgeräumt“ aufklären. Denn was im Essen steckt, das zeigt sich dann am besten, wenn es in seine Einzelteile zerlegt wird. Und wen es heute wieder nach einem Burgermenü gelüstet, der sollte sich das große Bild einmal genauer ansehen. Unser Redakteur Michael Scheyer räumt auf, im Gespräch mit Silvia Frank.

Frau Frank, haben Sie Hunger?

Silvia Frank: Ist das eine kleine oder eine große Portion Pommes auf dem Bild?

Ich habe eine normale Portion bestellt und das bekommen. Was halten Sie von dem Menü?

Silvia Frank: Ich habw wirklich überlegt, ob mich das satt macht, wenn ich das so aufgereiht sehe. (Lacht.) Als Ernährungsfachfrau fällt mir natürlich sofort auf: viel zu wenig Gemüse. Zwei Scheiben Tomaten, ein paar Zwiebeln und eine Idee Salat. Klares schnelles Essen und typisch in der Konstellation: Relativ viel Fett, wenig Vitamine und Mineralstoffe. Und ein Getränk aus reinem Zucker. Lauter Dinge, von denen man sagt: Was kann der Körper wohl damit anfangen? Er bekommt relativ viele Kalorien auf einmal. Das Hungergefühl wird vielleicht kurz lahmgelegt. Aber nach einer halben Stunde stellt sich die Frage: Was gibt es als nächstes zu essen?

Warum ist das so?

Silvia Frank: Weil kein großer Gemüseanteil dabei ist, haben wir eigentlich keine Sättigungswirkung. So eine Mahlzeit macht dann eher schlapp, weil der Blutzucker rasch ansteigt und rasch wieder runterfällt. Damit habe ich nicht viel gewonnen. Ballaststoffe würden den Blutzucker auf normalem Niveau halten. Aber was der Körper lebensnotwendigerweise bräuchte, Vitamine und Mineralien, fehlt. Außerdem ist fast alles frittiert. Das sind viele gesättigte Fette. Also Dinge, bei denen der Körper fragt: Was ist das? Brauch ich nicht.

Article Image

Was ist denn mit dem Fleisch? Ist da nichts drin, was der Körper verwerten kann?

Silvia Frank: Was in dem Beef drin ist, keine Ahnung. Wahrscheinlich viele Konservierungsstoffe – das Fleisch muss ja auch irgendwo herkommen und gelagert werden. Und wie es verarbeitet wurde, das sieht man dem geplätteten Etwas nicht an. (Lacht.) Ich würde es in die Ecke Pressfleisch einordnen. Das Brötchen fällt auch auf. Es ist ein helles Brötchen, also auch ohne Ballaststoffe.

Unter dem Strich sind Sie also nicht zufrieden?

Silvia Frank: Das ist nun mal das, was man klassischer Weise unter Fast Food versteht. Und das ist auch nicht so schlimm. Das ist nun mal unsere Welt heutzutage. Wir müssen häufig schnelles Essen essen – auch zuhause. Ich selber mache auch Hamburger zuhause, aber dann gibt es bei mir ein Vollkornbrötchen dazu. Ich mache die Hacksteaks selber und es gibt mehr Tomatenzeugs.

Schaffen Sie das auch für 6,60 Euro? So viel hat das Menü gekostet.

Silvia Frank: 6,60 Euro? Ohne Witz? Da bin ich jetzt geschockt. Ich habe mir immer gedacht: Kein Wunder essen die Leute das, wenn das so günstig ist. Aber das finde ich der Hammer. Für das Geld könnte ich das locker auch zuhause machen. Hackfleisch vom Metzger, Kartoffeln und Tomaten vom Markt und dann noch ein paar Gewürze. Und das süße Getränk schenken wir uns, das ist eh "Kruscht" für den Körper. Da stellen wir ein Wasser hin, das kostet gar nichts.